Literatur
DIE MARABOUT-SEITE
linie

Leseprobe:

S e i d e n b r o k a t   u n d   C h a m p a g n e r f r a p p é
von   K a t i a   F o x

...

Er genoss diesen Abend besonders, denn er liebte es zu sehr, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Wie ein König sah er seine Gäste an und nickte diesem oder jenem zu. Unter seinen Freunden war auch George Sand. Eine Frau, die sich mit Männernamen ansprechen ließ und seit kurzem unter diesem veröffentlichte! Sie trug sogar Anzug, Weste und Stiefel wie ein Mann! Sie behauptete zwar, das aus finanzieller Not zu tun, aber Balzac war sicher, dass sie damit kokettierte. Das Spiel mit der fremden Identität musste spannend und aufregend sein. Als Mann konnte sie kreuz und quer durch Paris laufen, ohne dabei beachtet zu werden, was einer Frau vollkommen unmöglich war.

Ein gemeinsamer Freund hatte sie ihm vor ungefähr einem Jahr vorgestellt. Als Mädchen vom Lande, wenngleich als talentiertes hatte er sie bezeichnet. Balzac hatte diese Beschreibung als äußerst unpassend empfunden. Er fühlte sich wie ein unerfahrener Schulbengel in ihrer Nähe, obwohl er ein paar Jahre älter war als sie. Immerhin war die Sand schon zweifache Mutter und hatte bereits eine gescheiterte Ehe hinter sich, während er noch immer Junggeselle war.

In Wirklichkeit hieß sie Aurore Dupin. Aurore, die aufgehende Sonne. Balzac fand, wie die Sand selbst, dass George besser zu ihr passte. An der Art, wie sie bei ihrer ersten Begegnung auf ihn zugegangen war, hatte er bemerkt, wie sehr sie seine Arbeit schätzte, obwohl er bis dahin nur wenig veröffentlicht und noch nicht einen einzigen seiner Romane verkauft hatte. - Wenn man von den Trivialgeschichten absah, die er unter Pseudonym veröffentlicht hatte, um sich überhaupt über Wasser halten zu können und von denen sie offensichtlich nichts gewusst hatte. Zufrieden sah Balzac wie seine Gäste speisten. Obwohl er selbst für sein Leben gerne aß, brachte er vor Aufregung kaum einen Bissen herunter.

...

2004 © by Katia Fox

 

Dieselbe Autorin hat einen weiteren interessanten Text für die dritte Anthologie (8.-18. JH.) verfasst:

     A m   H o f   z u   E i s e n a c h   i m   J a h r e   d e s   H e r r n   1 2 0 6     
von  K a t i a   F o x

 

ZURÜBERSICHT