DIE MARABOUT-SEITE

Last Update: 09.07.18
AFRIKANISCHE LITERATUR I  /  AFRIKANISCHE LITERATUR II  / ARABISCHE LITERATUR  /   BESTENLISTE-BUCH   |  BUCH UND FILM   |  EIGENE TEXTE   |  BESTENLISTE-FILM   |  GÄSTEBUCH   |  DISCLAIMER   |  LINKS   |  TEXTSERVICE   |   IMPRESSUM
DAS AKTUELLE BUCH
Cover: ADEBAYO: BLEIB BEI MIR
AYOBAMI ADEBAYO
>> Zum Inhalt
bei amazon


AFRIKANISCHE LITERATUR - Teil I


Afrikanische Literatur, was ist das überhaupt?

Bereits 1962 versuchten die Teilnehmer einer 1962 in Kampala stattfindenden Conference of African Writers of English Expression eine Antwort darauf zu finden. Die Diskussion wurde ohne Ergebnis abgebrochen. Im Folgejahr kam jedoch eine weitere Konferenz, die in Sierra Leone stattfand, laut Bericht des nigerianischen Schriftstellers Chinua Achebe zu einer Definition :

  Kreatives Schreiben, in dem ein afrikanischer Schauplatz authentisch behandelt wird oder für welches Erfahrungen wesentlich sind, die in Afrika entstanden sind.[1]

In dieser Definition fehlt die in Kampala vertretene Maximalforderung, Afrikanische Literatur müsse in einer der afrikanischen Sprachen geschrieben sein, die laut Essay des damals anwesenden Kritikers Obi Wali, (veröffentlicht in Transition, no. 10, September 1963) von einigen Gralshütern erhoben wurde, zu denen ein gewisser James Ngugi zählte, besser bekannt unter dem später angenommenen Namen Ngugi wa Thiong'o, der seiner Herkunft aus der Ethnie der Kikuyu Rechnung trägt. Zur Kompromissdefinition in Sierra Leone schreibt Robert Stockhammer, Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften, in seinem Buch Afrikanische Philologie: "So unbefriedigend diese Definition offensichtlich ist und so wirkungslos sie war, eignet sie sich gleichwohl, um einige typische Probleme bei der Bestimmung von 'Afrikanischer Literatur' auszuloten"[1].

Mit vielen Beispielen erläutert Stockhammer in der Folge die Problematik, die sich aus der definitorischen Reduktion auf "Schauplatz" und "authentisch" ergeben, um diese schließlich als nicht ausreichend zu bestimmen. "Nahezu alle anderen Bestimmungen hängen von Autoren-Subjekten ab, die mit dem Kontinent korelliert werden."[2] Das heißt im Klartext, Bezug auf die Herkunft der AutorInnen zu nehmen. Ein besonderer Fall sind hierbei die emigrierten Autoren. Und die Zahl derer, die heutzutage ihre afrikanische Heimat verlassen, steigt unentwegt, sei es aus politischen oder aus ökonomischen Gründen. Und wer schon als Kind emigriert ist, gilt nicht mehr unbedingt als "Afrikanischer Autor".[3]

Zusammengefasst heißt dies, Autoren in diese Listung afrikanischer Literatur aufzunehmen, die in ihrem kreativen Schreiben einen afrikanischen Schauplatz authentisch darstellen und selbst aus einem afrikanischen Land stammen (Nordafrika wird gesondert behandelt, viele der Autoren des Maghreb gehören der arabischen Literatur an). Trotz nicht "sklavischer" Anwendung dieser Definition fallen einge der auf der Marabout-Seite vertretenen Autoren in dieser Listung heraus, so zum Beispiel John le Carré. Desssen Roman Der ewige Gärtner erfüllt zwar das Kriterium Schauplatz Afrika, ist zudem m. E. auch atmosphärisch dicht vor dem Leser ausgebreitet, aber der Autor ist bekanntlich ein Europäer und kein Afrikaner. Noch schwieriger wird es bei dem schwedischen Autor Henning Menkell, der nicht nur einige "authentische" Afrikaromane verfasste, sondern auch jahrelang in Maputo gelebt und gearbeitet hat. Aber auch er fällt nach obiger Definition aus dieser Liste heraus.

Eine Sonderstellung haben auch die nordafrikanischen Schriftstelleri/innen des Maghreb: Insofern sie in Arabisch schreiben, werden sie der Arabischen Literatur zugerechnet, eine Vielzahl von ihnen verfasst ihre Texte in der Sprache der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich; sie sind hier unter der Rubrik frankophone Schriftsteller/innen der Region Maghreb aufgenommen.

Schriftsteller/innen indigener afrikanischer (Literatur-)Sprachen
Region: Subsahara
Amharische Schriftsteller/innen
Landeschronik
|
Name / Autorenportrait
|
Rezension/en
| Meldungen/Notizen
|
Haddis Alemayehu
|
| Notiz
 
  | |
|
 
  |
Afäwarq Gäbrä Iyäsus
|
| Notiz
 
  |
Daniachew Worku
|
| Notiz
Chichewa Schriftsteller/innen
Landeschronik
|
Name / Autorenportrait
|
Rezension/en
| Meldungen/Notizen
|
Samual Yosia Ntara
|
|
Kikuyu Schriftsteller/innen
 
Gakaara wa Wanjau
|
| Meldung
 
  |
Ngugi wa Mirii
|
|
 
  |
Bantu Mwaura (auch Swahili und Englisch)
|
|
 
  |
Ngugi wa Thiong'o (auch Englisch)
|
|
Sesotho Schriftsteller/innen
Lesotho
|
Bennett Makalo Khaketla
|
|
 
  |
Ntšeliseng Masechele Khaketla
|
|
 
  |
Thomas Mofolo
| |
 
  |
A(twell) S(idewell) Mopeli-Paulus
|
|
Somali Schriftsteller/innen
|
Faarax Maxamed Jaamac 'Cawl' (Farah Mohamed Jama Awl)
|
|
Songhai-Zarma Schriftsteller/innen
|
Adamou Idé (auch Französisch)
|
|
Swahili (Suaheli) Schriftsteller/innen
|
Muyaka bin Haji al-Ghassaniy
|
|
 
  |
Mwana Kupona binti Msham
|
|
 
  |
Bantu Mwaura (auch Kikuyu und Englisch)
|
|
|
Muhammed Said Abdulla
|
|
 
  |
Euphrase Kezilahabi
|
|
 
  |
Aniceti Kitereza
|
|
 
  |
Shaaban Robert
|
|
Yoruba Schriftsteller/innen
|
Daniel Olorunfemi Fagunwa
|
|
Zezuru (Shona-Dialekt) Schriftsteller/innen
|
Solomon Mutswairo
|
|
Anglophone Schriftsteller/innen
Region: Nordafrika
Landeschronik
|
Name / Autorenportrait
|
Rezension/en
| Meldungen/Notizen
| |
| Meldung
|
Leila Aboulela
| |
Anglophone Schriftsteller/innen
Region: Subsahara
Landeschronik
|
Name / Autorenportrait
|
Rezension/en
| Meldungen/Notizen
|
Maaza Mengiste
| |
 
  |
Dinaw Mengestu
|
| Notiz
| | | Notiz
 
  |
Bessie Head
| |
 
  |
Lauri Kubuitsile
|
| Meldung
 
  |
Barolong Seboni
|
|
 
  |
John Melamu
|
|
|
Donatien Bihute
|
| Notiz
 
  |
Antoine Kaburahe
|
| Notiz
 
  |
Joseph Kirahagazwe
|
|
 
  |
Jean-Marie Sindayigaya
|
| Notiz
|
Lenrie Peters
|
| Meldung
| |
|
 
  |
Meshack Asare
|
|
 
  |
Kofi Awoonor
|
|
 
  | |
|

| |
|
 
  | | |
 
  |
Grace Ogot
|
| Meldung
 
  |
Yvonne Adhiambo Owuor
| |
 
  | |
|

|
A(twell) S(idewell) Mopeli-Paulus
|
|
|
William Blyden
|
|
 
  |
Bai T. Moore
|
|
|
Frank M. Chipasula
|
|
 
  |
Dede Kamkondo
|
|
 
  | |
|
 
  |
Sam Mpasu
|
|
 
  |
Anthony Nazombe
|
|
|
Neshani Andreas
|
|
 
  |
Joseph Diescho
|
|
 
  |
Peter Ekandjo
|
|
 
  |
Vickson Hangula
|
|
 
  |
Norman Job
|
|
 
  |
Anoeschka van Meck
|
|
| | |
  |
Ayobami Adebayo
|
|
 
  | | |
 
  | |
|
 
  |
Cyprian Ekwensi
|
|
 
  | | |
 
  |
Eghosa Imasuen
| |
 
  |
Festus Iyayi
|
|
 
  |
Okey Ndibe
|
|
 
  |
Flora Nwapa
|
|
 
  |
Chuma Nwokolo
|
|
 
  |
Christopher Okigbo
|
|
 
  | |
|
 
  |
Ken Saro Wiwa
| |
 
  | | |
 
  |
Chika Unigwe
|
|
|
Morgan Chipopu
|
|
| |
|
 
  |
Abioseh Nicol
|
|
|
NoViolet Bulawayo
|
|
 
  |
Alexandra Fuller
|
|
 
  | |
|
 
  | |
|
 
  | |
|
 
  |
Petina Gappah
|
|
 
  |
John Kapuya.
|
|
 
  |
Wellingtone Kusema.
| |
 
  | |
|
 
  |
Christopher Mlalazi
|
|
 
  |
J. Nozipo Maraire
|
|
 
  |
Stanlake J. W. T. Samkange
|
|
 
  |
Novuyo Rosa Tshuma.
| |
 
  | |
|
| |
|
 
  |
Abdirazak Osman
|
|
|
Sarah Mkhonza
|
|
|
André P. Brink (auch Afrikaans)
|
|
 
  |
J. M. Coetzee (auch Afrikaans)
|
|
 
  |
Tracey Farren
| |
 
  | | |
 
  |
Melanie Gobler
|
|
 
  | |
|

 
  | |
| Meldung
 
  | |
|
 
  | |
|
 
  | | |
 
  | | |
 
  |
Arthur Nortje
| |
 
  | |
|
 
  |
Daphne Rooke
|
|
 
  | |
|
 
  | | |
| |
|
 
  |
Peter K. Palangyo
|
|
|
Mildred Kiconco Barya
| |
 
  |
Mike Chibita
|
|
 
  |
Prisca Nnakitto
|
|
 
  | |
|
Anmerkungen:
1) Vgl. Robert Stockhammer: Afrikanische Philologie, Suhrkamp Verlag Berlin 2016, S. 184
2) Ebda S. 188
3) Vgl. Stockhammer S. 184-188