DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 23. März 1981

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus dem Libanon ·  
AN-NAHAR ·  


Der Club of Aqaba, eine arabische "Denkfabrik".

Die englischsprachige Ausgabe des libanesischen Wochenblatts An-Nahar berichtet von der Errichtung einer arabischen Denkfabrik, dem Club of Aqaba.

Gemäß Berichten letzter Woche aus Jordanien soll ein neues arabisches Nichtstaatliches-Forschungsinstitut (NGO) mit dem vorläufigen Namen Club of Aqaba errichtet werden, "um langfristige Probleme der arabischen Welt zu studieren und Grundsätze und Verfahrensweisen für eine integrierte Entwicklung zu formulieren". Der Club of Aqaba werde versuchen, es dem Club of Rome und anderen europäischen und amerikanischen "Denkfabriken" gleichzutun. Anfang Mai wird der Treuhandausschuss in Jordanien unter dem Vorsitz von Kronprinz Hassan zusammentreffen, besagen die Berichte.

An-Nahar fragt kritisch: "Ein neuer Diskussionsverein? Ja, aber sollte der Club of Aqaba nur einige der gesteckten Ziele erreichen, wird es ein Diskussionsverein anderer Art sein. ... Gemäß den Reporten, so An-Nahar, gehören zu den Gründern des Clubs Bahrains Kronprinz Sheikh Hamed bin Issa al-Khalifa und Saudi-Arabiens Ölminister Sheikh Ahmed Zaki Yamani. 'Macher, keine Träumer'."

Die Erfordernis für eine arabische Denkfabrik wachse mit jedem Jahr an: die hartnäckige Schwäche vieler arabischer Regierungen und Organisationen sei dem Mangel einer breiten und hochwertigen Unterstützung für arabische Entscheidungsträger zuzuschreiben. Dies bedeute, dass viel zu viel Zeit darauf verwendet werde, Tagesprobleme anzugehen und nicht genug Zeit und Energie zu untersuchen, welche Auswirkungen solche Entscheidungen auf lange Sicht haben würden. Eine Denkfabrik mit den Richtlinien des Club of Aqaba, so An-Nahar, kann deshalb als eine unschätzbare Unterstützung für arabische Entscheidungsträger dienen.

(...)

Bei einem Treffen im Hafen von Aqaba am Roten Meer - daher auch der Name des Instituts - von 35 Personen aus acht arabischen Staaten wurde der Entwurf einer Charta gebilligt. "An-Nahar Arab Report & Memo begrüßt die Initiative und wird ihren Fortschritt mit großem Interesse verfolgen." · (An-Nahar, Libanon, ÜEK: J.K.)

linie

Quelle:
An-Nahar, Arab Report & Memo, englischspr. libanesisches Wochenblatt für ökonomische und politische Analyse (An-Nahar)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zum  Libanon in der Afrika-Chronik:
linie
linie