DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 23. Juni 1999

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Ostafrika ·  


Die englischsprachige Wochenzeitung The East African berichtet in einem Artikel von Paul Redfern über die Hintergründe der Absage eines Interviews des Präsident Moi-Biographen Andrew Morton, der damit dem Rat seiner Anwälte folgte.

Andrew Morton sei wegen des "verleumderischen Verfahrens des Richters Richard Kwach vom Kenianischen Appellationsgericht gegen ihn" - wegen der den Richter betreffenden Kommentare in Mortons Buch Moi, the Making of an African Statesman - vom Interview abgeraten worden.

"Bis diese Angelegenheit befriedigend zwischen den Anwälten geklärt ist, fürchte ich, werde ich gegenwärtig nicht das Interview geben können", äußerte sich Morton gegenüber der Wochenzeitung. Ob Mortons Verlag den Vorgang verteidigen würde oder ob er selbst bereit war nach Kenia zu kommen sei aus den Äußerungen nicht hervorgegangen.

Es ist jedoch bekannt, schreibt, Paul Redfern, dass Mortons Anwälte den früheren Scotland Yard-Detektiv John Troon, als ihren Zeugen gewinnen wollen.

Mr. Troon sagte aber, er wäre ein armseliger Zeuge für Mr. Mortons Sache, weil er die Buchstelle mit dem Mord am früheren Außenminister Robert Ouko sehr ungenau finde: "Ich sagte ihnen, dass ich den Richtern mehr dienen würde ... dass eine Menge von dem was Mr. Morton im Zusammenhang mit dem Mord an Dr. Ouko geschrieben hat, absoluter Unsinn war, der nur auf Gerüchten basierte." Seit dem ersten Kontakt habe Mr. Troon auch nichts mehr von Mortons Anwälten gehört.

In seinem Verfahren sagte Richter Kwach, heißt es in dem Artikel weiter, dass ein Kapitel in der Moi-Biographie durch die Behauptung, dass er korrupt, unredlich und der Manipulation verdächtig sei, seine Integrität als einer der Richter in Frage stellte, der die Ermittlungskommission von Dr. Oukos Ermordung leitete.

Dr. Ouko sei, heißt es im East African weiter, von seinem Wohnsitz in Koru im Februar 1990 verschwunden und später ermordet und verstümmelt aufgefunden worden.

Mr. Troon blieb dabei, "dass das Hauptmotiv für Dr. Oukos Ermordung die Korruption im Umfeld der Kisumu Moasses Anlage war, die der Minister aufdecken sollte".

Zeugen hätten Scotland Yard gegenüber bestätigt, schließt der Bericht, "dass Dr. Ouko heikle Papiere die Moasses Anlage betreffend zu seiner Farm mitgenommen habe, kurz bevor er ermordet wurde. All diese Papiere wurden vermisst, als Mr. Troon nach Koru ging". · (East African, ÜEK: J.K.)

linie

Quelle:
The East African (überregionale englischspr. Wochenzeitung f. Tansania, Kenia, Uganda, East African

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum

ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zum  Subsaharischen Afrika in der Afrika-Chronik:
linie
linie