DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 3. August 2001

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Südafrika · 
Mail & Guardian, South Africa


Die südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian gibt mit dem Nigerianer   Helon Habila den diesjährigen Gewinner des Caine Prize for African Writing [1] bekannt.

Picador Book of African Stories bei amazon bestellen!

Den zum zweiten Mal vergebenen Caine Literaturpreis gewann der Nigerianer Helon Habila für die Kurzgeschichte Love Poems. Das Ergebnis wurde von dem Schriftsteller und Vorsitzenden der Jury, Dan Jacobson, an der Oxford Universität bekannt gegeben.

Der im Vorjahr zum ersten Mal vergebene Preis war an die sudanesische Schriftstellerin  Leila Aboulela gegangen.

Mail & Guardian zitiert den Jury-Vorsitzenden Dan Jacobson, der von einer schwierigen Urteilsfindung sprach: "Zuletzt stimmten alle überein, dass Helon Habila ein würdiger Gewinner sei. Seine Geschichte beeindruckte die Richter besonders durch den hohen Grad an Wachsamkeit gegenüber einer der düstersten Seiten des nigerianischen Lebens unter einer Militärherrschaft".

Helon Habila wurde 1967 in Kaltungo in Nigeria geboren. Er studierte Literatur und unterrichtete von 1997-99 Literatur und Englisch am The Federal Polytechnic in Bauchi. Er schrieb für das Hints Magazine in Lagos. Seine Geschichten erschienen in nigerian. Anthologien. Helon Habila schreibt auch Lyrik. Gegenwärtig arbeitet er für die nigerian. Tageszeitung Vanguard in Lagos.

In der Endauswahl des Caine Preises war neben Lilia Momple und Mia Couto aus Mosambik sowie Hassouna Mosbahi aus Tunesien auch  Nuruddin Farah aus  Somalia mit seiner Geschichte The Affair aus: The Picador Book of African Stories 2000 (London).

Die übrigen Juroren des diesjährigen Preises waren  J M Coetzee,  Südafrika, Jason Cowley, Großbritannien,  Buchi Emecheta,  Nigeria und  Veronique Tadjo,  Côte d'Ivoire.
(Mail & Guardian, ÜE: J.K.)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©
1) Seit 2000 jährlich in Großbritannien vergebener Literaturpreis für Afrikanische Literatur im Bereich (bereits publizierter) Kurzgeschichten.

Quelle:
Mail & Guardian, Südafrika (englischspr. Wochenzeitung, Mail & Guardian)


linie
Weitere Artikel zu  Südafrika in der Afrika-Chronik:
linie
linie