DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 23. November 2001

 

·  Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Namibia ·  


In einem Artikel von Irmgard Schreiber stellt die Allgemeine Zeitung das erste Buch aus Namibia vor, das in der renommierten African Writers Series des Heinemann Verlages veröffentlicht wurde.

Der Roman The Purple Violet of Oshaantu von Neshani Andreas sei zu Beginn der Woche von Frauenministerin Netumbo Ndaitwah vorgestellt worden.

Erzählt wird von der Freundschaft zweier Frauen in dörflicher Umgebung im Ovamboland. Die beiden verheirateten Frauen machen sehr gegensätzliche Erfahrungen mit ihren Ehemännern. Während die eine, Ali, nur von Eheglück zu berichten weiß, wird die andere, Kauna, von ihrem Mann misshandelt. Eines Tages stirbt dieser auf mysteriöse Weise. Da Kauna nicht traditionell um ihn trauert, gerät sie in Verdacht, ihn mit Hilfe von Hexerei umgebracht zu haben.

Die Allgemeine Zeitung bescheinigt der Autorin "eine sehr realistische Schilderung des Dorflebens im Ovamboland". Gleichzeitig würde Neshani Andreas' Roman "mit überkommenen und frauenverachtenden Traditionen" abrechnen, die allerdings "in zahlreichen Rückblenden und Nebengeschichten" eindrücklich beschrieben werden ...

Der Artikel schließt mit der Feststellung, dass Namibia in der Autorin nach Giselher Hoffmann "endlich eine(n) zweite(n), international anerkannte(n) RomanautorIn gewonnen" habe. · (AZ, Namibia)

Quelle:
Allgemeine Zeitung Namibia (AZ, Namibia)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt u. kommentiert v. Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Namibia in der Afrika-Chronik:
linie
linie