DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 26. Mai 2001

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Kenia · 
Daily Nation, Kenya


"Entfernt solche Scheusale aus unserem Schulsystem",

fordert Kenias Daily Nation in einem Bericht über Prügelstrafe in den einheimischen Schulen:

Körperliche Züchtigung sei von allen Gesellschaften praktiziert worden.
"Dies mag der Grund sein, warum viele Kenianer die seit Kurzem statt findende Ächtung an Schulen missbilligen. Sie zitieren das alte englische Sprichwort, das besagt, an der Rute zu sparen heiße das Kind verderben.

(...) Sowohl im traditionellen als auch im nachkolonialem Kenia wurde Züchtigung bis zum jüngsten Verbot viel praktiziert. Die meisten Eltern und Lehrer wussten genau wie viel Schmerz sie einem widerspenstigen Kind zufügen durften, um es zur Räson zu bringen.

(...) Sie wussten genau welches Körperteil sie anpeilen mussten, da es an keiner Stelle einem Organ nahe war, dessen Verletzung fatale Folgen hätte nach sich ziehen können.

(...) Doch all diese Überlegungen erscheinen nun sinnlos. Das Recht hat körperliche Züchtigung an Schulen untersagt.

Das, was manche Lehrer immer noch tun, indem sie Studenten verprügeln, ist oft doppelt illegitim. Es richtet sich gegen den Buchstaben des neuen Gesetzes. Und es tritt den traditionellen Geist des Gesetzes mit Füßen, das als Ziel der Bestrafung innehatte, ein Kind zur Räson zu bringen, nicht es zu verkrüppeln oder zu töten.

Wir, in den Tageszeitungen, veröffentlichen noch immer herzzereissende Berichte über Kinder, die hier und da umkommen in der Folge von irregeleitetem Enthusiasmus eines Lehrers.

(...) Sie hämmern so hart und so oft, dass ein solches Kind häufig an großem Blutverlust stirbt. Ein Lehrer, der sich so verhält, bestraft nicht, er mordet."
Eine Person von solcher Brutalität habe keinen Platz an einer Schule, "denn Schulpflicht bedeutet sanft anleiten und nur im äußerstem Falle zur Rute zu greifen, und auch dies wohlüberlegt und human. Warum zieht die Regierung also diese Verletzer des Rechts wie auch der Humanität nicht zur Rechenschaft, seit diese Fälle eskalieren?" (Daily Nation,
ÜEK: J.K.)

Quelle:
The Daily Nation, Kenya (Daily Nation)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt u. kommentiert v. Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Kenia in der Afrika-Chronik:
linie
linie