DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 8. März 2002

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Ghana · 
The Ghanaian Chronicle, Ghana


Rektor schießt auf Studenten

In einem ironisch gehaltenen Artikel von Dominic Jale berichtet The Ghanaian Chronicle von dem Rektor eines Technischen Gymnasiums ("Boakye Tromo Senior Secondary Technical School", BTSSTS), Mr. J.E. Adjei, "der am 20. Februar dieses Jahres die Stadtbevölkerung schockierte, als er eine Waffe zog und das Feuer auf Studenten eröffnete", die wegen, wie sie es nannten "fehlender Transparenz der Schulleitung" gegen ihn demonstrierten.

Es heißt weiter, dass der Rektor nach Abfeuern des Warnschusses um sein Leben rennen musste, während die Studenten fortfuhren zu randalieren und lt. Schulbehörden Eigentum im Wert von 16 Mio. -→ Cedis zerstörten.

Der Streit dauert seit einiger Zeit an, so der Ghanaian Chronicle und berichtet im Weiteren von der Parteinahme der Eltern-Lehrer-Vereinigung (Parent-Teacher-Association, PTA), die immer dann zur Stelle war und dem Rektor beistand, wenn die Studenten das Missmanagement anprangerten. Bis sie zuletzt auch erkennen mussten, "dass nicht alles zum Besten stand mit der Schule".

Der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte, war lt. Ghanaian Chronicle die Tatsache, dass die Studenten aufgefordert wurden, 30.000 Cedis pro Semester für ihr Wohnheimbett zu bezahlen "und da die Mehrheit von ihnen sich dies nicht leisten konnte, sie auf dem blanken Flurboden schlafen mussten".

"All ihre Anstrengungen, ihre Beschwerden den Schulbehörden zu Gehör zu bringen, erbrachten kein positives Resultat", brachte der Ghanaian Chronicle in Erfahrung.

"Adjei, alias Kwadwo Sardine, verschlimmerte den Streit, als er im Verlauf der Demonstration in sein Zimmer rannte, eine Waffe zog und zweimal feuerte, um die Studenten zu verscheuchen..."

"... als der Ghanaian Chronicle Mr. S.K. Ayensu, den amtierenden Regionaldirektor für Bildung, erreichte, sagte dieser, er sei nur über die Demonstration informiert und das folgende Schließen der Schule am Montag, den 4. März."

Die Tageszeitung zitiert wörtlich: "In der Tat wurde ich erst gestern von der Schulbehörde über die Vorgänge an der BTSSTS informiert, und ich sollte in Duayaw-Nkwanta sein, um zu sehen was eigentlich dort vor sich ging, aber wegen anderer dringender Angelegenheiten wurde die Reise storniert, aber ich werde am Donnerstag in der Schule sein."

Er sei also nicht genau informiert worden ..., "insbesondere nicht über die Falschbeschuldigungen gegen den Rektor, deshalb könne er diese nicht kommentieren ..."

Die Schule ist seit dem 21. Februar geschlossen, aber da die Zeit drängt, seien gestern durch die Lehrer-Eltern-Vereinigung Anstrengungen unternommen worden, das Problem zu lösen. "Doch das erste Treffen am Montag, den 4. März endete in einer Sackgasse, nachdem die Gemüter wieder aufgebraust waren."

Der Ghanaian Chronicle berichtet von weiteren Beschuldigungen gegen den Rektor, die den Gebrauch von zwei unterschiedlichen Rechnungsbüchern der Behörden für Schulgebühren berührten.

Im Moment habe die Schule nur einen, bereits pensionierten Mathematiklehrer, der Probleme im Umgang mit der modernen Mathematik aufweise.

Aufgrund von Differenzen zwischen dem Rektor und dem einzigen Literaturlehrer, müsse die Schule gegenwärtig auf einen solchen verzichten.

Der Bericht schließt mit der Auflistung weiterer Verfehlungen des Rektors, "die ihn und die Eltern auf Kollisionskurs bringen würden". · (Ghanaian Chronicle, ÜEK: J.K.)

linie

Quelle:
The Ghanaian Chronicle, Ghana (Ghanaian Chronicle)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Ghana in der Afrika-Chronik:
linie
linie