DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 12. Januar 2004

 

·  Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Namibia ·  
Allgemeine Zeitung, Namibia


"Namibia gedenkt der Opfer"

Unter diesem Titel berichtet Namibias deutschsprachige Allgemeine Zeitung über die Gedenkfeierlichkeiten anlässlich des Beginns des Herero-Aufstands gegen die deutsche Kolonialherrschaft vor 100 Jahren. Im Untertitel erwähnt der Verfasser Stefan Grüllenbeck neben den Feierlichkeiten in Okahandja auch einen Gottesdienst in Windhoek zu diesem Anlass, auf welchen er während des ganzen Artikels nicht mehr zu sprechen kommt.

Bei der Gedenkveranstaltung, so Grüllenbeck, bedankte sich zunächst der Deutsche Botschafter Dr. Wolfgang Massing, es sei eine große Ehre für ihn, "zu den Gedenkfeiern des Jahres 1904 eingeladen zu werden". Im Weiteren wird der Botschafter zitiert mit seiner Kritik des Generals von Trotha, dessen Vorgehen "selbst nach den Maßgaben der Kolonialherrschaft brutal und inhuman war" sowie mit dem Hinweis, auch in Deutschland gebe es "erheblichen Widerstand ... gegen Greueltaten des Generals von Trotha, die schließlich im so genannten ‚Vernichtungsbefehl' vom 2. Oktober 1904 gipfelten". Die deutsche Regierung bemühe sich, so Massing lt. Bericht, die Ereignisse aufzuarbeiten.

Anschließend geht Grüllenbeck auf die Rede des "Herero-Oberhäuptlings" Kuaima Riruako ein, der im Wesentlichen die Weigerung der Bundesregierung bedauerte, "den Genozid an den Herero einzugestehen und damit Reparationszahlungen möglich zu machen".

Abschließend, so Grüllenbeck, hebt Riruako die Bedeutung seines Volkes hervor, das einen Preis zu bezahlen hatte, den kein Stamm Namibias jemals zahlen musste. Damit wandte er sich dagegen, den Beitrag der Hereros zur Unabhängigkeit des Landes herunterzuspielen. In diesem Zusammenhang sei er "außerordentlich" enttäuscht, "dass weder Präsident Nujoma noch ein anderes Regierungsmitglied diesem Gedenktag der Herero beiwohne". (AZ, Namibia)

linie

Quelle:
The Standard, englischspr. simbabwische Sonntagszeitung
 (Standard Simbabwe)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Namibia in der Afrika-Chronik:
linie
linie