DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 14. Juli 2004

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Saudi-Arabien ·  


Bis zur kürzlichen Einführung eines neuen Gesetzes, dass den Frauen in Saudi-Arabien das Recht gab, als Anwältin tätig zu werden, schreibt Sharifa Al-Shamlan für die Tageszeitung Arab News aus Riad, "war der Rechtsberuf im Königreich für eine sehr lange Zeit eine exklusive Domäne der Männer. Die Veränderung wurde als ein bedeutender Schritt innerhalb des Rechts begrüßt."

Nun da es Frauen erlaubt werde, heißt es weiter in dem Bericht, diesen Beruf auszuüben, eine Rechtsanwaltspraxis zu eröffnen und Rechtsfälle anzunehmen und zu verteidigen, stehe zu hoffen, dass der Prozess nicht darauf beschränkt sein werde, dass Frauen nur Fälle behandeln werden, die Frauen und das Persönlichkeitsrecht - Heirat, Scheidung, Kindererziehung - betreffen, obwohl diese von extremer Bedeutung seien.

Die große Frage sei, so Sharifa Al-Shamlan, wie die Anwältinnen arbeiten würden. "Ich nehme an, dass eine Anwältin einen Fall annehmen, ihn von allen Seiten überprüfen wird, Zeugen kontaktieren und relevante Information beschaffen wird im wohl verstandenen Interesse des Klienten." Nachdem sie all dies getan haben würde, werde sie den Fall vermutlich einem männlichen Kollegen übergeben, der dann vor Gericht stehen würde, um das Plädoyer zu halten.

Das ist eine sehr frustrierende Situation stellt die Autorin fest "und eine, die mehr Fragen aufwirft als Antworten". Statt die Sache zu vereinfachen, könnte das neue System tatsächlich mehr Komplikationen hervorrufen. Die Fähigkeit, uns Probleme selbst zu bereiten, scheint eines unserer Wesensmerkmale zu sein.

Während die Welt um uns herum dem Fortschritt entgegeneile, indem sie die Dinge für die Menschen einfacher mache, schreibt Sharifa Al-Shamlan, "verbrauchen wir unsere Energie in weiterer Komplizierung einer bereits komplizierten Angelegenheit und schaffen Probleme, wo keine existierten. Wir verbringen die Zeit damit zu diskutieren, wie viele Beschränkungen benötigt werden für diesen oder jenen Punkt und wie viele Wenn und Aber angesprochen werden müssen, bevor das Kernproblem erscheint."

Sharifa Al-Shamlan beschließt ihren Bericht mit offensichtlichem Bedauern: "Wie viel Zeit und Anstrengung, wie viele Diskussionen und Debatten haben wir für das Bedürfnis der Frauen, Personalausweise zu bekommen, geführt? Die Angelegenheit wurde behandelt, als ob Frauen fremde Kreaturen seien, die wir plötzlich unter uns lebend entdeckt haben. Die Logik besagt, jeder Bürger sollte eine Registrierung besitzen, die alle nötige Informationen enthält: Geburt, Heirat, Tod usw. Warum also all diese Zeit darauf verwenden und Rat und Konsultation suchen in einer Angelegenheit, die nicht in erster Linie diskutiert hätte werden müssen?" · (Arab News, ÜEK: J.K.).

linie

Quelle:
Arab News (englischspr. saudische Tageszeitung (Arab News)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Saudi-Arabien in der Afrika-Chronik:
linie
linie