DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 26. November 2005

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Kuweit ·  

Anlässlich der Feier zum 30. Jahrestag der Ägyptischen Buchunion (Egyptian Book Union) in Kairo hat die kuweitische Schriftstellerin Fatima Yousif Al-Ali gegenüber der kuweitischen Nachrichtenagentur KUNA Auskunft über die Stellung der kuweitischen Literatur gegeben, wobei sie sich insbesondere auf die von Frauen geleistete Pionierarbeit bezog. Die arabisch- und englischsprachige Arab Times berichtet darüber.

Die kuweitische Schriftstellerin Yousif Al-Ali sagte, dass "kuweitische Frauen immer eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft gespielt haben und nie von ihrer Gemeinschaft isoliert waren". Kuweitische Schriftstellerinnen seien talentiert und in der Lage, "Kuweit für die Welt zu portraitieren". Kuweitische Frauen hätten, heißt es in dem Artikel weiter, zwar später mit dem Schreiben und Publizieren begonnen als die Männer, erfüllten jedoch die Rolle von "Pioniere(n) der Frauenliteratur". Al-Ali fügte hinzu, dass kuweitische Schriftstellerinnen sich glücklich schätzen könnten, die Freiheit zu besitzen, ihre Ideen und Prinzipien vermitteln und teilhaben zu können an vielen lokalen, regionalen und internationalen kulturellen Aktivitäten und Zusammenkünften. Kuweitische Frauen besäßen das Geschick "ein strahlendes Bild ihres Landes" zu malen. Die Schriftstellerinnen seien in viele Wissenschaftsstudien und kritische Analyse-Projekte an Universitäten und akademischen Instituten einbezogen und viele ihrer Arbeiten seien in andere Sprachen übersetzt und in dramatische Produktionen umgewandelt worden.

Al-Ali fügte hinzu, dass Schriftsteller, seien es Männer oder Frauen, unterstützt und in ihrem Schreiben ermutigt werden müssten, besonders da kuweitische Schriftsteller und Kulturarbeiter ihre Fähigkeiten und die qualifizierte Annäherung an die literarische Welt durch ihre Teilhabe an vielen arabischen und internationalen Aktivitäten unter Beweis gestellt hätten. Al-Ali machte darauf aufmerksam, dass "kuweitische Schriftsteller sich glücklich schätzen könnten im Vergleich zu anderen arabischen Schriftstellern, da sie journalistische Freiheit und Demokratie genießen, die es ihnen erlaube, auch Themen anzusprechen, die anderen arabischen Schriftstellern verboten sind". Abschließend weist Al-Ali darauf hin, dass kuweitische Schriftsteller viele arabische Kämpfe unterstützt hätten, wie den libanesischen Kampf, den Kampf gegen die palästinensische Besetzung und den algerischen Unabhängigkeitskampf, auch eine Verbesserung der Lage im Irak werde durch verschiedene Hilfsaktivitäten für das irakische Volk angestrebt. · (Arab Times Kuweit, ÜEK: J.K.).

linie

Quelle:
ArabTimes, (arabisch- u. englischspr. kuwaitische Tageszeitung, ArabTimes Kuweit)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zum  arabischen Raum in der Afrika-Chronik:
linie
linie