Literatur
DIE MARABOUT-SEITE
linie
AFRIKA-CHRONIK
   START
   REGISTER
linie
.

 

 

Quelle:
Daily News, (staatliche) Tageszeitung Botsuanas (Daily News, Botswana)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©

 

.
CHRONIK
 
Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas*
von innen und außen
 
 
29. September 2005
.
···················································································
· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Botsuana · 
"Vom Lehramt zum Schlachtfeld"
Unter diesem Titel berichtet die staatliche botsuanische Daily News in einem von der botsuanischen Presseagentur (BOPA) übernommenen Artikel über einen verdienten Bürger des Landes.
"Der 1919 in Kanye geborene Moremi Kgopo ist einer der ältesten Bürger, der diesem Land über Jahrzehnte diente, gewissenhaft und mit Leidenschaft, ob als Lehrer oder als Soldat", heißt es einleitend.
Der als "Rra Tema" bekannte Kgopo, habe seine Schulbildung an der Mokgomane Primary School im Alter von 12 Jahren begonnen und als glänzender Schüler drei Jahresstufen in einem Jahr absolviert.
Zu einer Zeit, als es nur zwei Schulen in Kanye gab, die Primary und die High School, kam er auf die High School von Kanye, die einzige Schule, die die höchste Ausbildungsstufe anbot.
Der Achtzigjährige sei einer von 4 Bürgern, die den präsidialen Ehrenorden am Unabhängigkeitstag [30.09. J.K.] erhalten würden, heißt es weiter, bevor der Bericht mit Kgopos Biographie fortfährt.
Um zum Abschlussjahr an der High School zugelassen zu werden, erklärte der verdiente Lehrer, musste man einen Einstiegstest bestehen.
"Es waren harte Zeiten. Diejenigen, die den Test nicht bestanden, wurden zurückgeschickt." Von 19 Angetretenen bestanden 13 den Test, darunter nur zwei Männer, "ich selbst und der verstorbene Kago Disele von Moshupa".
Kgopo habe seine Ausbildung 1939 absolviert, fährt der Bericht fort; 1940 habe er sich zur Lehrerausbildung eingeschrieben, die er 1942 absolvierte.
"Zunächst arbeitete er als Assistent an der Moshupa School. Noch im selben Jahr, 1943, wurde er an die Mmathete School versetzt, wo er als Oberlehrer bis 1945 tätig war."
(...)
1945 wurde er an die Kanye Junior School versetzt. Im Juni 1946 verließ Kgopo den Lehrdienst, um sich den Nahost-Landstreitkräften in Ägypten anzuschließen, "eine Friedensarmee, die nach dem 2. Weltkrieg gebildet worden war und bis Januar 1949 bestand".
"Mein Armeedienst bestand darin, Armeegüter zu bewachen", erklärte er. Die Kompanien der Regimenter Batswana, Basotho und Baswati lösten sich bei der Bewachung ab.
Jedes Regiment habe 350 "Sicherheits-Friedensoffiziere" besessen. Kgopo sei Dolmetscher für seine Einheit wie auch Lehrer für die Batswana-Kompanie gewesen. Die meisten seiner "Kollegen" hätten weder lesen noch schreiben können und als ausgebildeter Lehrer habe er die Leitung des Unterrichts übernommen. Dank seiner schwierigen Arbeit stieg er zum Rang eines Feldwebels auf.
"Als ich 1949 nach Hause zurückkehrte, nahm ich meine Lehrtätigkeit wieder auf; ich wurde als Oberlehrer nach Mmathete geschickt, bis Ende 1952 und 1953 wurde ich wieder zur Kanye Junior II-Schule zurückbeordert."
Es sei ihm angeboten worden, Jugendliche zu unterrichten, um zu überprüfen, ob Schüler in einem fortgeschrittenen Alter in der Lage waren, drei Stufen in einem Jahr zu absolvieren.
"Ich unterrichtete Jugendklassen für ein Jahr und das System funktionierte, dann nahm ich meine übliche Arbeit wieder auf."
In den Jahren 1954-1980 habe Kgopo an verschiedenen Schulen unterrichtet, die im Bericht detailliert aufgeführt werden, bis er dann in den Ruhestand getreten sei.
"Dann beendete ich meine berufliche Tätigkeit, da ich einen Traktor hatte". Mit diesem arbeitete er für das Straßenbauamt und besserte die ThamagaMolepolole Straße aus.
Kgopo sei stolz darauf, heißt es abschließend, dass er Bürgern von Botswana zu einer besseren Bildung verhelfen konnte. Er sei derzeit Farmer und zu seinen Vorlieben zähle es, den Kgotla-Treffen beizuwohnen.
Kgopo habe neun Kinder gehabt, aber nur fünf, drei Töchter und zwei Söhne, lebten noch. Auch seine Frau sei inzwischen verstorben. · (Daily News, Botswana, ÜE: J.K.)
Weiterer Artikel zu Botsuana in der Afrika-Chronik:

Afrika-Chronik Mmegi, Über die mangelnde Förderung der Schrifsteller in Botsuana, 2009

Afrika-Chronik The Botswana Gazette, Kindesmissbrauch in Kinder-Zentrum, 2007

Afrika-Chronik Mmegi, Über die Gewinnerin des Commonwealth Kurzgeschichten-Wettbewerbs, Lauri Kubuitsile, 2006

Afrika-Chronik Botswana Guardian, Vorstellung eines Erzählbandes v. Moteane John Melamu, 2006

Afrika-Chronik Botswana Guardian, Der alternative Nobelpreis geht an Roy Sesana, 2005

Afrika-Chronik Mmegi, Über den botsuanischen Dichter Barolong Seboni, 2004

Afrika-Chronik Mmegi, Über Unity Dows Roman Juggling Truths, 2004

Weitere Artikel zu subsaharischen Lšndern in der Afrika-Chronik
linie
[REZENSIONEN] [AUTORENPORTRAITS] [AFRIKA-CHRONIK] [BESTENLISTE]  [BESTENLISTE-FILM]  [GÄSTEBUCH] [LINKS] [EIGENETEXTE] [KONTAKT&KRITIK] [VERLAG] [IMPRESSUM] [HOME]