DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 2. Juni 2006

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Sierra Leone ·  


"Gebietschef** und Provinzsekretär verwickelt: Krieg in Tonko Limba ... drei Gekidnappte, elf Verwundete"

Unter diesem Titel berichtet Saidu Kamara für die englischsprachige Standard Times aus  Sierra Leone.
Viele Einwohner der Dörfer Bubuya und Mayeffeh im Königreich Tonko Limba, schreibt er weiter, schwebten zwischen Leben und Tod, da lt. Berichten am Mittwoch dieser Woche beide Dörfer in gewalttätige Kämpfe um ein Stück Land verwickelt gewesen seien, von welchem die Leute von Bubuya behaupteten, es gehöre seit über 200 Jahren ihnen.

Beide Parteien, so Kamara, stritten in einem Gewohnheitsrechtsverfahren um das fragliche Stück Land seit vergangenem Februar, als die Bewohner von Bubuya gegen einen vom Gebietschef Kandeh Korgba III von Tonko Limba zugunsten der Bewohner von Mayeffeh ergangenen Entscheid Widerspruch einlegten.

Der derzeitige Provinzsekretär A.B. Samura habe beiden Parteien geraten, sich vom besagten Land fernzuhalten, bis der Fall überprüft sei.

Doch während Samura nie nach Tonko zurückgekehrt sei, um den Disput zu lösen und während sie, die Bewohner von Bubuya, Frieden gehalten hätten, seien die Bewohner von Mayeffeh unter Führung ihres Stadtoberhauptes Pa Adikalie Turay zum fraglichen Land gegangen und hätten alles zerstört, was ihnen zwischen die Finger geraten sei, inkl. Maniok, Palmen, Reis und Kartoffeln.

Unter der Leitung von Momodu yelia Bangura sei der Vorfall von den Bewohnern von Bubuya der Polizei berichtet worden, die ihnen geraten habe, das Land zu verlassen, bis die Angelegenheit geklärt sei; sie hätten sich jedoch geweigert.

So sei es dazu gekommen, dass die Bewohner von Bubuya am 31. Mai sich gesagt hätten: "Genug ist genug, wir können nicht faul herumsitzen, während das Land von den Leuten von Mayeffeh in Anspruch genommen wird". Sie hätten sich zusammen geschlossen und seien mit der Absicht, etwas zu pflanzen, zum umstrittenen Land gezogen, seien jedoch durch die Leute von Mayeffeh daran gehindert worden, die sich mit Stöcken, Buschmessern und Dolchen bewaffnet hätten. "Die Pattsituation endete in einem offenen Konflikt auf dem Land und führte zu elf Verwundeten auf beiden Seiten."

Damit nicht genug, hätten die Bewohner von Mayeffeh drei Leute von Bubuya gekidnappt, darunter. einer der Ältesten, ein Imam; nachdem sie "physisch missbraucht" worden seien, seien sie "mit Wunden überall auf ihren Körpern" freigelassen worden. Trotz verschiedener Beschwerden beim Minister der Lokalregierung, Sidique Brima, so der Schluss des Berichts, harre die Angelegenheit noch notwendiger Aktionen, um sie abzuschließen. ·(Standard Times, ÜEK: J.K.)

Quelle:
Standard Times, englischspr. sierraleonische Tageszeitung  (Standard Times)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
** Im Original "Paramount chief", wird im Deutschen unterschiedlich widergegeben: Gebietskönig, Gebietschef u.ä. oder mangels exakter Übersetzungsmöglichkeit im Original stehen gelassen! J.K.

ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Sierra Leone in der Afrika-Chronik:
linie
linie