DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2018)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 12. September 2006

 

·  Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Ghana ·  
The Ghanaian Chronicle, Ghana


"Stellvertretender Minister lobt das Alphabetisierungsprogramm",

Mit diesem Titel überschreibt die Tageszeitung The Ghanaian Chronicle einen Bericht über das Nationale Alphabetisierungsprogramm (National Functional Literacy Programme, NFLP), das Analphabeten nicht nur Lesen und Schreiben sowie den Umgang mit Zahlen beibringe, sondern auch durch "einkommensgenerierte Aktivitäten" dabei helfe, ihren Lebensstandard zu verbessern.

311 einkommensgenerierte Gruppen in Ghana fielen unter das Programm, die durch das NFLP zu Kredithilfen kamen, habe der Stellvertretende Minister für Bildung, Wissenschaft und Sport, Kwame Ampofo-Twumasi am vergangenen Freitag bei einer Feier in Ho, der Haupstadt der Volta-Region, anlässlich des Internationalen Alphabetisierungstages berichtet.

(...)

Ampofo-Twumasi habe angegeben, dass die Begünstigten des Programms u.a. auch praktisches Wissen erworben hätten in Sachen Familienplanung, Drogenmissbrauch, Kinderarbeit, Schwangerschaft bei Jugendlichen, Schutzimpfung und verbesserten Agrarpraktiken, welches sie "respektierter, artikulierter und selbstsicherer" mache.

Der Minister sagte, heißt es in dem Artikel weiter, es würde immer deutlicher, dass keine Nation mit einer Bevölkerung, die überwiegend analphabetisch sei, eine bedeutende Entwicklung erfahren könnte und rief zur Unterstützung für das Alphabetisierungsprogramm auf, um "Ignoranz, Armut und Krankheiten in der Gesellschaft auszulöschen".

Deshalb habe er an zivile Gesellschaftsgruppen, an Nichtstaatliche-Organisationen ( NGO's), an Geberagenturen, Bezirksversammlungen und traditionelle Führer appelliert, das NFLP zu unterstützen und sich diesem zu verpflichten; insbesondere erging der Appell an traditionelle Führer, NFLP-Gruppen Land zur Verfügung zu stellen, damit sie ökonomisch tätig werden könnten.

(...)

Eunice Dapaah, die Repräsentantin der Weltbank, erachtete in ihrem Beitrag, so The Ghanaian Chronicle, die Fähigkeit schreiben und lesen zu können als unbedingt notwendig, um die Armut zu reduzieren durch harte Arbeit und die Hingabe an das Bildungsprogramm im Lande".

Sie sagte Hunderte von Menschen, die einen Nutzen aus dem NFLP gezogen hätten, würden in ihren Gemeinden einen wichtigen Einfluss ausüben, ein Hilfe zur Anhebung der Entwicklung an der Basis.

Sie versprach kontinuierliche Unterstützung durch die Weltbank für das Alphabetisierungsprogramm, um "eine dynamische Gesellschaft zu garantieren".

In der Person von Samuel Kofi, dem Minister der Volta-Region, bringt der Artikel am Ende eine kritische Stimme. Kofi äußerte Bedauern, heißt es, dass immer noch eine große Zahl von Ghanaern Analphabeten seien, "ein Phänomen, das die sozio-ökonomische Entwicklung des Landes behindere". Er betonte die Notwendigkeit, der "totalen Ausrottung" des Analphabetismus. · (Ghanaian Chronicle, ÜEK: J.K.)

Quelle:
The Ghanaian Chronicle, Ghana (Ghanaian Chronicle)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert von Janko Kozmus ©



linie
Weitere Artikel zum Subsaharischen Afrika in der Afrika-Chronik:
linie
linie