DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2018)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 15. Dezember 2006

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Kenia ·  


Ein Gericht in Nairobi verurteilt die drei Wachmänner, die vor zwei Jahren Ngugi wa Thiong'o und seine Frau misshandelt und beraubt haben, zum Tode. KBC, der staatliche Rundfunk- und Fernsehsender Kenias, meldet:

Die Ngugi-Angreifer werden gehängt


Amtsrichterin Julie Oseko verurteilte auch, heißt es in dem von Vincent Lempaa gezeichneten Bericht weiter, einen Wächter wegen Vergewaltigung von Ngugis Ehefrau Njeeri zu 21 Jahren Gefängnis.

Nachdem die Richterin Oseko die Täter Richard Kayago Maeta, Elias Shikuku Wanjala und Peter Mulati Wafula bereits am Mittwoch verurteilt hatte, habe sie heute das Urteil festgesetzt: Tod durch Erhängen.

Bei der Urteilsverkündigung habe die Richterin geäußert, dass die Täter keine Reue gezeigt hätten und ihr Verteidiger keine strafmildernden Gründe angeführt habe.

Die Richterin, habe weiterhin geäußert, dass der zu 21 Jahren verurteilte Mulati wegen seines "widernatürlichen Vergehens", einer Verletzung der Würde der Frau, verurteilt wurde.

Die Taten der Erniedrigung von Frauen, so die Richterin, würden zunehmen und dieses harsche Urteil sollte der Abschreckung dienen.

Bereits am Mittwoch habe die Richterin Oseko, berichtet Vincent Lempaa weiter, den Beschuldigten John Kiragu Chege mit der Begründung freigesprochen, die Anklage habe die Schuld nicht nachweisen können.

Die Vier stünden seit dem 27. August 2004 vor Gericht, nachdem sie beschuldigt worden waren, in der Nacht vom 11. zum 12. desselben Monats das Paar in ihrer Wohnung in Nairobis Norfolk Towers attakiert zu haben.

Jedoch seien Ngugi und Njeeri solange unzufrieden, erklärten sie bei der anschließenden Pressekonferenz, bis das Urteil vollständig sei, und alle in den Fall Verstrickten festgesetzt seien.

Ngugi stimmte ausdrücklich der Äußerung der Richterin zu, heißt es abschließend, dass es sich um einen "normalen Fall von Raub" handele, weshalb die anderen Beschuldigten entlastet wurden. · (KBC, Kenya, ÜEK: J.K.)

Quelle:
KBC - Kenya Broadcasting Corporation, staatlicher Rundfunk- und Fernsehsender (KBC, Kenya)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©



linie
Weitere Artikel zum Kenia in der Afrika-Chronik:
linie
linie