DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 21. September 2006

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Ruanda ·  

The New Times, Rwanda


"Ugandischer Studentenbesuch zum Genozid"

überschreibt Charles Kazooba in Kampala seinen Artikel für die ruandische Tageszeitung The New Times.

Ungefähr 70 ugand. Studentenführer seien an diesem Donnerstag nach Ruanda gereist, um sich über den "Genozid von 1994, der nahezu eine Million Leben forderte", zu informieren. Ein weiteres Anliegen, so der Autor, sei der Versuch, die ruandischen Studenten für die Bildung einer Afrikanischen Studentenassoziation ("African Students' Association") zu mobilisieren, um "die Führerqualitäten unter den Studenten der Region Great Lakes zu erweitern".

Lt. Angaben des Delegationsführers Paul Amoru, Präsident der Nationalen Ugandischen Studentenassoziation, würde der Besuch auch ihre akademische Erfahrung erweitern. Die Hoffnung sei, mit den dortigen Studenten zu kommunizieren. Das Hauptanliegen aber bestehe in der Rolle der Studenten beim Friedensprozess, den "wir nur erreichen, wenn wir unsere Anstrengungen und Erfahrungen bündeln und zusammenarbeiten". Es gelte auch, die Erfahrungen von 1994 einzusetzen, "um zukünftig extreme Gewalt nicht nur in Ruanda und  Uganda zu mildern, sondern in der gesamten Welt".

Die Reise, so der Bericht weiter, sei mit dem Segen des ugand. Parlaments angetreten worden, dessen Sprecher Edward Ssekandi an die Studenten appelliert habe, die Gelegenheit "zu benutzen, um die Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten zu zementieren". "Kürzlich", wird der Parlamentssprecher weiter zitiert, "als ich mit Ugandas Repräsentanten der  East African Legislative Assembly sprach, sagte ich ihnen, sie sollten es Ruanda und Burundi ermöglichen, der East African Community beizutreten." Tatsächlich würde der Studentenbesuch solche Bestrebungen, wie den Gedanken an die East African Federation und die African Union, fördern.

Der Bericht schließt mit dem Hinweis der Finanzierung der Reise, die gemeinsam von Uganda und Ruanda geleistet würde. Die Studenten hätten einen kleinen Beitrag zu leisten. · (New Times, Rwanda, ÜEK: J.K.)

Quelle:
The New Times, Rwanda's Leading Newspaper (New Times, Rwanda)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Ruanda in der Afrika-Chronik:
linie
linie