DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 27. Oktober 2006

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Malawi ·  


"Menschenrechtsgruppen belästigen mich - Davids Vater"

Unter diesem Titel berichtet die Zeitung "Malawi Nation" vom biologischen Vater des 13 Monate alten Jungen, den Superstar Madonna zu adoptieren beabsichtigt. Er beschuldige Menschenrechtsgruppen des Landes der Belästigung. Die malawische Tageszeitung bezieht sich in ihrem Artikel vollständig auf die Wiedergabe eines Berichts von Associated Press (AP).

Der Vater, Yohane Banda, sei gestern von AP mit der Aussage zitiert worden, er befürchte, sein Sohn würde nach Malawi zurückgeschickt. Er habe an die Sängerin appelliert "nicht ärgerlich zu werden wegen der Lügen", die Menschenrechtsaktivisten verbreiteten.

Bandas Ängste seien einen Tag nach Madonnas Erscheinen bei Oprah - einer US-Talk Show - hochgekommen, wo diese ihrer Enttäuschung über die Kritik an ihrer Person Ausdruck gab.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Consultative Committee (HRCC) habe Madonnas Absicht, David zu adoptieren, mit dem Argument, das malawische Gesetz erlaube keine internationale Adoption, offen abgelehnt.

"Ich befürchte Madonna könnte ärgerlich und frustriert reagieren und meinen Sohn wegen dieser Leute fallen lassen. Diese sog. Menschenrechtsaktivisten belästigen mich täglich, sagen mir, ich wäre mir nicht bewusst, was ich täte. Ich habe Angst, David könnte zurückgeschickt werden und das Waisenhaus nimmt ihn nicht wieder auf, wo wird er dann enden? Hier? Er wird sicher sterben"

Im bewussten Report sei weiter berichtet worden, einige Aktivisten hätten Banda während der Ausstrahlung der Oprah-Show in Europa am Mittwoch Nachmittag besucht.

"Ich versteckte mich vor ihnen, ich wollte sie nicht sehen, weil sie ihren Gerichtsfall weitertreiben wollen, was ich nicht machen kann, weil ich weiß, was ich mit Madonna und ihrem Mann verabredet habe", habe Banda AP gegenüber geäußert.

Bandas Cousin, MacFarren Nyirenda, wird mit der Aussage zitiert, er habe Vertreter von HRCC getroffen, die "ihren Fall" heute vor Gericht verteidigen.

Er habe gesagt, sie wollten sie überreden, ihren Fall zu unterstützen.

Banda sei ferner mit der Aussage zitiert worden, seine Wörter seien aus dem Zusammenhang gerissen worden, als er sagte, hätte er gewusst David "für immer" zu verlieren, hätte er das Betreiben der Adoption nicht erlaubt.

"Ich sagte diesen Menschenrechtsgruppen, dass ich meinen Sohn nicht verkaufe. Ich sagte, ich hätte für nichts in der Welt zugestimmt, meinen Sohn zu verkaufen, aber ich kam vor einem Richter mit Madonna überein. So wurden meine Bemerkungen aus dem Zusammenhang gerissen, und ich hoffe, Madonna ist nicht ärgerlich", so Banda.

Der Report habe ferner den HRCC Vorsitzenden Justin Dzonzi zitiert: Seine Koalition von 67 Rechtsgruppen würde mit der Petition vor Gericht weitermachen, um die Rechte zu verteidigen "nicht nur von David Banda, sondern eines jeden Kindes, das zur Adoption frei stünde." · (Malawi Nation, ÜEK: J.K.) siehe auch zu Madonnas Schulbauplänen in Malawi

Quelle:
The Nation, Malawi (Malawi Nation)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Malawi in der Afrika-Chronik:
linie
linie