DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 3. Mai 2008

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Simbabwe ·  


"Kenianischer Dramatiker Ngugi wa Mirii gestorben",

berichtet die simbabwische Wochenzeitung The Standard.

"Der kenianische Dramatiker Ngugi wa Mirii, seit Jahren im selbst gewählten Exil in Simbabwe, starb am frühen Samstag morgen in Harare nach einem Verkehrsunfall mit seinem Wagen."

"Er war 57 Jahre alt".

Kariuki Gechuhi, einem kenianischen Freund der Familie zufolge sei Wa Miriis Auto an der Straßenkreuzung Enterprise Road und Glenara Road in einen Lkw gerammt.

"Er starb auf der Stelle", wird Gechuhi weiter zitiert, "nachdem sein Wagen in einen stehenden Lkw gerammt war. Ich bin auf dem Weg zu seinem Heim am Harare Drive 53, wo die Beerdigung stattfinden wird."

Dave Guzha, ein Theaterproduzent, sagte, er sei schockiert gewesen, als er vom Tod "eines großen Mannes und engagierten Dramatikers" erfahren habe.

Wörtlich fügt er hinzu: "Mit großer Sorge und dem Gefühl von Verlust hörte ich vom Tod eines guten Freundes und Partners der Künste. Er war ein engagierter Mensch in allen Dingen, die er anpackte."

Wa Mirii, heißt es weiter, habe sich 1982 in Simbabwe niedergelassen und von Präsident Robert Mugabe einen Flüchlingsstatus erhalten, nachdem er vom ehemaligen Präsidenten Daniel arap Moi aus Keny "gescheucht" worden sei.

Als selbsternannter Pan-Afrikanist sei Wa Mirii ein regelmäßiger Gast des nationalen Fernsehens gewesen, wo er gemeinsam mit Tafataona Mahoso, Sheunesu Mpepereki, Vimbai Chivaura und Claude Mararike ein Regierungsprogramm herausgebracht habe.

Bekannt geworden sei Ngugi Wa Mirii, heißt es abschließend, mit seinem Drama I Will Marry When I Want (Ich werde heiraten, wann ich möchte), das in Coprodruktion mit dem "ebenfalls prominenten Gikuyu-Schriftsteller" → Ngugi wa Thiong'o entstanden ist. · (Standard Simbabwe, ÜEK: J.K.)

Quelle:
The Standard, englischspr. simbabwische Sonntagszeitung
 (Standard Simbabwe)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Simbabwe in der Afrika-Chronik:
linie
linie