DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 27. Oktober 2008

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Äthiopien ·  


"Afrika: Drei Afrikanische Schriftsteller erhalten den 'Grinzane Cavour-Preis'"

Ben Okri: Starbook
im engl. Original

Ondjaki: Bom dia camaradas
in deutscher Übersetzung
Ondjaki: The Whistler
in engl. Übersetzung
Ngugi wa Thiong'o:
Wizard of the Crow
in engl. Übersetzung

überschreibt Binyam Tamene seinen Bericht für die in Addis Abeba erscheinende englischspr. äthiopische Tageszeitung The Daily Monitor.

Erstmalig wurde am Freitag der Grinzane Preis für Afrika, einer afrikanischen Version eines angesehenen italienischen Literaturpreises, drei Vertretern der zeitgenössischen afrikanischen Literatur verliehen; einer der Preisträger ist der berühmte Schriftsteller  Ngugi wa Thiong'o aus Kenia.

Der Preis sei von der Italienischen Botschaft in Kooperation mit der Wirtschaftskommission für Afrika (United Nations Economic Commission for Africa, UNECA) als ein Teil der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag dieser Institution vergeben worden.

Neben dem Preis für das Afrikanische Erbe für Ngugi wa Thiong'o erhielt → Ben Okri, Nigeria, den Afrikanischen Hauptpreis und Ondjaki, Angola, den Jung-Schriftsteller-Preis.

Die Schriftsteller wären somit, hei▀t es euphorisch weiter, dem Afrikanischen Club von Nadine Gordimer ( Südafrika), Wole Soyinka ( Nigeria),  J. M. Coetzee (Südafrika) beigetreten, die den Grinzane-Cavour Preis und nacheinander den Nobelpreis für Literatur erhalten haben.

Die drei Schriftsteller wurden von einem Ausschuss ausgewählt, dem Studenten aus Italien und dem Rest der Welt angehörten, mit einer Jury von Kritikern, bestehend aus Intellektuellen aus Italien und anderen Ländern, selektiert nach einer Liste von Romanen, der Gewinner wurde schlie▀lich von einer Studenten-Jury ausgewählt.

"Grinzane für Afrika wurde mit dem Ziel geschaffen, jedes Jahr afrikanische Schriftsteller von globaler Bedeutung zu ehren, wie auch mit dem Ziel der Entdeckung junger Autoren. die auf der internationalen Szene erscheinen. Ihnen sollte Gelegenheit zur Veröffentlichung in Italienisch gegeben werden.

Die drei diesjährigen Preisträger repräsentierten zwei bedeutende linguistische Gebiete, das englische und das portugiesische. Für den jungen Ondjaki beinhalte der Preis die Veröffentlichung eines seiner Bücher in Itialienisch. Bei jeder Neuauflage würde der Preis, gemä▀ einer Absichtserklärung der Organisatoren, in Roatation an die verschiedenen afrikanischen Länder gehen.

Während der Huldigung der Preisträger beklagte der Minister für Kultur und Tourismus, Mohamoud Dirir, es gebe wenige Gelegenheiten, bei denen "berühmte äthiopische Schriftsteller in die Liste dieses hochgepriesenen Preises aufgenommen" werden könnten.

Obschon dieses Ereignis das erste seiner Art sei, das in ─thiopien abgehalten werde, bestehe die Absicht, es zu einer regulären jährlichen Einrichtung in Addis Abeba zu machen. Zu diesem Zweck werde man eng mit allen betroffenen Körperschaften zusammenzuarbeiten. Als Teil dieser bedeutenden Initiative bedürfe man unverzüglich der Einrichtung eines Zentrums für ▄bersetzung.

Der italienische Botschafter sprach von der Vision, Piemont und Addis Abeba mit kulturellen Initiativen zu verknüpfen, die Schriftsteller, Maler und Künstler und die angehenden jungen Filmemacher zusammen bringen wüden.

Viele afrikanische und italienische Schriftsteller, einschlie▀lich  Scholastique Mukasonga ( Ruanda), Werewere Liking ( Kamerun), Wondesen Adane (Äthiopien) Sisay Nigussu (Äthiopien), Sahlesellassie' Beranemariam ( Äthiopien), Luca Doninelli (Italien), Giovanni Porzio (Italien), Paolo Di Stefano (Italien), Claudio Gorlier (Italien), die diese Initiative bereits begrüßt haben, besuchten die Verleihungszeremonie.

Abschlie▀end geht der Berichterstatter kurz auf die Entstehungsgeschichte des Grinzane-Cavour-Literaturpreises ein, der 1982 ins Leben gerufen wurde mit dem institutionaliserten Ziel, "junge Menschen für Literatur zu interessieren und der mit der Zeit zu einem der bedeutendsten internationalen Literaturpreise wurde". (Daily Monitor, ÜEK: J.K.)

Quelle:
The Daily Monitor, Äthiopien, erscheint in Addis Abeba (Daily Monitor Eth.)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Äthiopien in der Afrika-Chronik:
linie
linie