DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 29. September 2010

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Gambia ·  

Logo Daily Observer - Gambia


"Gambia: Das Rauchverbot in der Öffentlichkeit durchsetzen",

ist der Leitartikel der in Banjul erscheinenden gambischen Tageszeitung The Daily Observer überschrieben.

„Es ist eine begrüßenswerte Entwicklung zu hören, dass die gambischen Polizeikräfte sich zum Ziel gesetzt haben, dem Verbot des Rauchens in der Öffentlichkeit Geltung zu verschaffen.“ Dies sei wichtig, heißt es in dem Bericht weiter, weil seitdem das Gesetz, das das Rauchen in der Öffentlichkeit verbietet, in der Nationalversammlung durch einen Entwurf des früheren APRC-Mitglieds Sami Edrissa Samba Sallah eingebracht wurde und dem anschließend der Präsident zugestimmt habe, ist das öffentliche Rauchen nicht weniger geworden.

Sogar Abgeordnete würden innerhalb des Komplexes der Nationalversammlung rauchen, beklagt sich der namentlich nicht bezeichnete Verfasser des Leitartikels, man sehe Sicherheitsbeamte überall rauchen, wie auch Fahrer im Verkehr. Da frage man sich schon, was mit dem Anti-Rauchen-Gesetz geschehe. Es sei wichtig, dass die Menschen sich vom Tabakgenuss distanzierten, damit die Welt eine gesunde Bevölkerung hervorgebracht werden könne, da man sich bewusst sei, dass Rauchen eine sehr gefährliche Sucht darstelle, die Krankheiten wie Krebs hervorrufen und zum Tode führen könne.

„Gesundheitsstatistiken indizieren, dass mehr als fünf Millionen Menschen im heutigen Kindesalter wegen einer Entscheidung, die sie als Erwachsene treffen werden, die Entscheidung, Tabak zu benutzen und Zigaretten zu rauchen, frühzeitig sterben werden.

“Weiterhin würden Studien darauf hinweisen, dass Nichtraucher unter der Umweltbelastung durch Tabak leiden würden. Was noch mehr alarmiere, sei die Tatsache, dass mehr als drei Millionen der unter 18-Jährigen jedes Jahr eine halbe Milliarde Zigaretten jährlich rauchten und dass über die Hälfte von ihnen sich selbst als zigarettenabhängig bezeichne.

„Es sind diese ernsthaften Gesundheitsbedrohungen durch Tabakgenuss, die zum Rauchverbot in der Öffentlichkeit führten. Wir hoffen deshalb, dass die Polizei sich verhalten werde wie erwartet und die Öffentlichkeit sich an die Gebote des Gesetzes halten werde, so dass jene, die dagegen verstoßen, sich einem ordentlichen Gerichtsverfahren aussetzen müssen.“

Wir sollten uns immer daran erinnern, heißt es weiter, dass dieses Land eine ziemlich junge Bevölkerung habe. Versuche vor Tabakgenuss abzuschrecken seien im besten Interesse einer nachhaltigen Entwicklung, weil nur eine breite Masse der Bevölkerung eine bedeutende sozio-ökonomische Transformation erwirtschaften könne. Der Konsum von Substanzen wie Tabak enthalte den Menschen das Recht auf Gesundheit vor und damit das Recht auf Weiterentwicklung. Der Leitartikel schließt mit einem Appell, insbesondere an die jungen Raucher:

„Wir möchten unsere Raucher, insbesondere die jungen, anflehen, zu versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, so dass wir kollektiv eine gesunde Gesellschaft hervorbringen können.“.
· (The Daily Observer, Gambia, ÜEK: J.K.)

Quelle:
Daily Observer, englischspr. Tageszeitung, Gambia  (Daily Observer, Gambia)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt und kommentiert v. Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Gambia in der Afrika-Chronik:
linie
linie