DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 8. Februar 2012

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus  Liberia ·  

Liberian Times


»Rausschmiss der Hausbesetzer des People's Building«,

überschreibt ein namentlich nicht genannter Verfasser seinen Artikel für die englischsprachige Zeitung The Liberian Times und konkretisiert:
“Die Stadtverwaltung von Monrovia (MCC) hat am Dienstag die Räumung mit der Vertreibung von Hunderten von Hausbesetzern des People's Building ("Haus des Volkes") in der Benson Street wegen schlechter sanitärer Bedingungen fortgesetzt”.

Die Habseligkeiten der Hausbesetzer, heißt es weiter, seien von der MCC aus der ersten und zweiten Etage des vierstöckigen Gebäudes geworfen worden. Dies sei Teil der Bemühungen der Stadtverwaltung gewesen, ihre Regierungsverordnungen nach mehreren Warnungen durchzusetzen. Die Vertreibung sei nach zahlreichen Beschwerden von Nachbarn und Passanten, dass die Bewohner des Hauses menschlichen Abfall auf die Straße werfen würden, erfolgt.

"Die Hausbesetzer dagegen, die zu diesem Vorwurf Stellung bezogen, beschuldigen eher den Vermieter (Lansana Kennedy)." Er habe hohen jährlichen Mietzins kassiert, aber die Kanalisation und die sanitären Bedingungen des Gebäudes nicht instand gehalten, betroffen seien insbesondere die Badezimmer der jeweiligen Wohnungen. Als Beleg für diese Aussage zitiert der Artikelschreiber einen der Insassen:
"MCC hat keine Schuld, sondern der Vermieter, der hohen jährlichen Mietzins kassiert und es versäumte, die Kanalisation des Gebäudes, die verstopft war, zu reparieren, so dass es unmöglich ist, die Fäkalien wegzuspülen."

Ein anderer betroffener Hausbesetzer habe angegeben, wegen der schlechten sanitären Bedingungen hätten sie keine andere Wahl gehabt, als die Fäkalien auf die Straße zu schütten, um die Aufmerksamkeit des Vermieters zu erregen und sich mit ihm treffen zu können.

"Alle Anstrengungen, eine Reaktion des Vermieters zu bekommen, erwiesen sich als vergebens”, konstatiert der Reporter. "Über sein Handy war er für Journalisten nicht erreichbar." Der MCC-Einsatz, der die öffentliche Aufmerksamkeit erregt habe, sei Teil einer städtischen Reform, welche einerseits einen Abriss mehrerer Notunterkünfte als notwendig erachtete, um die Sicht zum Capitol zu ermöglichen und andererseits um Verstecke von mutmaßlichen Straftätern aufzudecken.

Am Montag dieser Woche habe das MCC einen ähnlichen Einsatz bei mehrern Unterschlüpfen mutmaßlicher Straftäter durchgeführt, heißt es abschließend, "unter ihnen das ehemalige Eurobank-Gebäude, das sich an der Warren, Ecke Broad Street befindet".
· (Liberian Times, ÜEK: R.B./J.K.

Quelle:
THE LIBERIAN TIMES, englischspr. liberianische Tageszeitung (Liberian Times)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜER.B/J.K. --> Übersetzung us dem Englischen: Ruth Bushart; Kommentier: Janko Kozmus©


linie
Weitere Artikel zu  Liberia in der Afrika-Chronik:
linie
linie