DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 22. Februar 2012

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Namibia ·  

The Namibian


"Eltern nehmen aus Protest ihre Kinder herunter"

überschreibt Luqman Cloete seinen Bericht für die englischsprachige Zeitung The Namibian und meint damit die Herausnahme von Kindern aus ihrer Schule, er konkretisiert:
"Dreiundfünfzig der sechsundsiebzig in der CS-Grundschule in der Snyfontein-Siedlung im Wahlkreis Berseba eingeschriebenen Kinder wurden aus Protest gegen die Direktorin Sofia April heruntergenommen."

Die Eltern würden verlangen, dass April gefeuert werde, weil sie ihr vorwerfen, Geld für ein Schullandheim unterschlagen zu haben.
Darüber hinaus werde April der Vetternwirtschaft beschuldigt; führt Luqman Cloete weiter aus, die Eltern behaupteten, sie beschäftige nur Verwandte im Schullandheim. Wörtlich heißt es:
"Anfang Januar gaben Eltern ihre Beschwerden bei der regionalen Bildungsdirektion an, und schworen, ihre Haltung erst zu ändern, wenn April von ihrem Posten entfernt wird."

Zu Beginn des laufenden Studienjahrs hätten die Eltern versucht, April von dem Schulgelände auszusperren, aber einen Rückzieher gemacht, als die Special Reserve Force der Polizei eingegriffen habe.

Seit ihrem Rücktritt am Montag würden die Schüler von einem nicht qualifizierten ehrenamtlichen Lehrer in einem lokalen Kirchengebäude unterrichtet. Quellen, die der Berichterstatter nicht kennt oder nicht angeben möchte, würden andeuten, dass der ehrenamtliche Lehrer nach der 8. Klasse vorzeitig aus der Schule ausgeschieden sei.

Die amtierende Direktorin für Bildung der Region Karas, Cecilia Mostert, habe gestern angegeben, die Beschwerden der Eltern würden untersucht und die Ergebnisse bis Ende dieses Monats bekannt gegeben werden.

Mostert zufolge stünden einige angeforderte finanzielle Abrechnungen von April noch aus. Sie sei von der Entscheidung der Eltern wenig beeindruckt, der Verfasser des Artikels zitiert wörtlich:
"Es ist im Grunde jenseits unseres Verstehens, warum die Eltern sich dafür entschieden, ihre Kinder von der Schule nehmen." Mosterts Argumention nach hätten die Eltern erst mal die Ergebnisse der Untersuchung abwarten können. "Ich bin nicht sicher, was sie gelehrt werden. Am Ende sind es die Kinder, die leiden."

Bezug nehmend auf das Gesetz, das Kindern das Recht auf Bildung garantiere, bemerke Mostert, die Eltern würden nicht diesem Gesetz getreu handeln. Der Abschlusssatz des Berichterstatters mag eine Abrundung darstellen, inhaltlich relevant erscheint er nicht:
"Die Schulbelegschaft besteht aus einem Sekretär, drei Lehrern und einem Arbeiter der Einrichtung."
· (Namibian, ÜE: J.K.)

Quelle:
The Namibian, Tageszeitung (Namibian)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Namibia in der Afrika-Chronik:
linie
linie