DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 25. August 2003

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Algerien ·  


Die unabhängige algerische Tageszeitung El Watan meldet aus dem ägypt. Alexandria, dass sich verschiedenen Quellen zufolge bis zum Ende der 90er Jahre in  Ägypten mehr als 25 Mio. Frauen einer rituellen Klitorisbeschneidung unterzogen haben. In enger Zusammenarbeit mit ägyptischen Frauenvereinigungen, insbesondere in Assiout, führe die ägyptische Regierung weiterhin eine Sensibilisierungskampagne, um dieser Tortur ein Ende zu bereiten.

Im Süden des Landes und in ländlichen Gebieten, so El Watan, nehme dieses Phänomen bedeutende Ausmaße an. Die ägyptische Regierung habe diesen Eingriff in den Krankenhäusern seit Jahren verboten ... Kürzlichen Studien zufolge sind 80% aller Mädchen in Ägypten von der Praxis der Beschneidung betroffen. ...

Weiter berichtet das Blatt von einem kürzlich erschienenen Buch zum Thema. Der Autor Dr. Khaled Mountassar erklärt: ‚Ungeachtet der Errungenschaften, die der ägyptischen Frau dank ihres Kampfes zuteil wurden, bleibt sie das Opfer einer vielgestaltigen Gewalt ... deren gefährlichste die Beschneidung darstellt. Diese Gewalttat ist als ein Verbrechen anzusehen ... weder der Islam noch die pharaonischen Gesetze erlaubten diese entsetzlichen, wilden und barbarischen Praktiken gegen die ägyptische Frau.' · (El Watan, ÜEF: J.K.)

linie

Quelle:
El Watan, Le Quotidien indépendant (unabhängige alger. Tageszeitung, El Watan)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜFK: J.K. --> Aus dem Französiischen übersetzt und kommentiert: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Algerien in der Afrika-Chronik:
linie
linie