DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 28. Oktober 2005

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Südafrika · 
Mail & Guardian, South Africa


" Madiba: die Comicfigur".

Nelson Mandela: The Authorized Comic Book bei amazon bestellen!
Nelson Mandela:
The Authorized Comic Book

Nelson Mandela sei in einer Comicserie, die sein Leben umfasst, verewigt worden, heißt es in dem Artikel der Südafrikanischen Sunday Times Online, die als Quelle die südafrikan. Nachrichtenagentur SAPA angibt; der Text wurde gleichlautend auch von anderen großen Zeitungen des Landes abgedruckt.

"Wissen Sie, wirklich berühmt sind Sie, wenn sie eine Comicfigur geworden sind", scherzte der frühere südafrikan. Präsident am letzten Freitag in Johannesburg, als der erste des neun Teile umfassenden Comics vorgestellt wurde, der Madibas Leben von der Geburt bis zur Ankunft in Johannesburg folgt.

Der Comic ziele auf junge Leser ab, um sie zur Lektüre von guten Büchern zu führen.

Sollte der Comic neue Leser erreichen, wäre sein Zweck erreicht.

Der erste Teil konzentriere sich auf drei Themen, heißt es in dem Bericht weiter, Tradition, Gemeinschaft und Geschichte. Sie alle, so Mandela, haben eine wichtige Rolle in der Entwicklung seiner frühen Jahre gespielt.

Frauenrechte und anti-sexistische Themen spielten kaum eine Rolle, als er ins Gefängnis kam, sagte Mandela, 27 Jahre später jedoch, als er das Gefängnis wieder verließ, war er als "Verfechter der Frauenrechte" bekannt.

Auf die Frage eines Freundes, wie er so schnell habe aufholen können, äußerte Mandela, er habe im Gefängnis viel gelesen und Literatur entdeckt, die "ihn zwang seinen Geist zu öffnen". Er habe viel darüber nachgedacht, welche bedeutende Rolle die Frauen bei seiner Erziehung spielten.

()

In der Folge wird der Geschäftsführer der Nelson Mandela Foundation John Samuel zitiert, der angab "Die Madiba Vermächtnis Reihe" ("The Madiba Legacy Series") sei Teil des Gedenk-Projekts des Nelson Mandela Zentrums (Nelson Mandela Centre of Memory and Commemoration Project), das Mandela selbst im vergangenen Jahr initiiert habe und das darauf abziele, "Geschichten von Mandelas Weg zur Freiheit zu erzählen".

()

Der Comic mit einer Startauflage von einer Million Exemplaren werde an Schulen verteilt und durch Zeitungen vertrieben. Er würde schließlich in allen elf offiziellen Sprachen des Landes gedruckt.

()

Der Bericht endet mit dem enthusiastischen Zitat eines 17-jährigen Schülers, dessen Schule schon beliefert worden sei und der SAPA gegenüber nach der Lektüre des Comics geäußert habe:"Ich habe ihn sehr gemocht. Ich werde meinen Freunden sagen, sie sollen ihn lesen, weil Nelson Mandela für unsere Freiheit kämpfte."
(SundayTimes SA, ÜE: J.K.)

linie

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©

Quelle:
Sunday Times, South Africa (SundayTimes SA)
SAPA - South African Press Association's, englischspr. südafrikanische Presseagentur


linie
Weitere Artikel zu  Südafrika in der Afrika-Chronik:
linie
linie