DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 5. November 2011

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Ägypten ·  


"Inhaftierter Blogger Alaa sagt, er lehnte eine an Konditionen gebundene Freilassung ab",

überschreibt Sherif Tarek seinen Artikel für die halbamtliche ägyptische Tageszeitung Al-Ahram und konkretisiert im Untertitel: Der Blogger Alaa Abdel Fattah behauptet, er habe ein Angebot erhalten, freigelassen zu werden, vorausgesetzt, er werde den de facto-Herrscher Hussein Tantawi nie wieder kritisieren.
"Der inhaftierte Blogger Alaa Abdel Fattah hat behauptet, dass er von einer Quelle ein Angebot erhalten hat, freigelassen zu werden, vorausgesetzt, dass er Feldmarschal Mohamed Hussein Tantawi, Ägyptens de facto-Staatsoberhaupt, nie wieder kritisieren wird."
Abdel Fattah war in der vergangenen Woche inhaftiert worden, nachdem er beschuldigt worden war, die blutigen Zusammenstöße zwischen Militärkräften und Kopten vor ungefähr einem Monat in Maspero, bei denen 25 Menschen getötet wurden, zu untersuchen.
Abdel Fattah, der die Praxis verurteilt, Zivilisten vor Militärgerichte zu stellen, habe es aus Prinzip
verweigert, von Militär-Anklägern befragt zu werden. Gleichzeitig habe er vehement das Vorhaben kritisiert, das Militär sollte die Maspero-Zusammenstöße, in welche die Militärpolizei direkt verwickelt war, untersuchen.
Die militärische Anklage ordnete seine Haft während der
anhängigen 15-tätigen Untersuchung an.
Später habe Abdel Fattah in seinem Blog geschrieben, jemand, der eine führende Rolle bei der Revolution vom 25. Januar gespielt habe, wolle einen Deal mit ihm anbahnen. Auf diesem ersten Eintrag in seinem Blog nach seiner Inhaftierung habe er geschrieben, der Deal beinhalte, sich nie wieder gegen Tantawi zu äußern, dies wäre sein Ticket aus der Haft heraus. Anschließend folgt das wortgetreue Zitat dieser Aussage als Blog-Eintrag, der von seiner Frau veröffentlicht worden sei:
"Jemand, der während der Revolution bedeutend war, bot mir das Seil heraus aus dem Knast" Er habe gesagt 'raus mit dir, aber verurteile den Feldmarschall [Tantawi] nicht, das ist es ... Ich lehnte es ab, wie könnte ich meiner Familie gegenübertreten, hätte ichs akzeptiert'.
Während des Gesprächs mit Al-Ahram Online habe Alaas Schwester, Mona Seif, es verweigert, sich näher zum angeblichen Angebot zu äußern:
"Ich würde das lieber nicht kommentieren. Es ist die Sache meines Bruders, die Identität jener Person zu enthüllen, wenn er es irgendwann möchte", sagte sie.
· (Al-Ahram, ÜE: J.K.)

Quelle:
Al-Ahram, ägypt. Wochenzeitung in arab. u. engl. Sprache (Al-Ahram)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Ägypten in der Afrika-Chronik:
linie
linie