DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 13. November 2011

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Kenia ·  


"Mehr Heime am Flughafen abgerissen"

überschreibt Anthony Nyongesa seinen Bericht für die englischsprachige Daily Nation.

Hunderte von Familien, fährt der Berichterstatter Nyongesa fort, verbrachten ihren zweiten Tag in der Kälte wegen der andauernden Zerstörung der Häuser, die auf dem Gelände von Kenya Airports Authority in Syokimau, [einem Vorort von] Nairobi, errichtet waren.

Kinder und ihre Eltern befanden sich noch am Sonntag hilflos bei ihren einst schicken Häusern, als einige von ihnen verzweifelte Versuche unternahmen, gerettetes Eigentum abzutransportieren.

Besitzer von Häusern, die es nicht ertragen konnten mitanzusehen, wie ihre Häuser im Wert von Millionen von Bulldozern abgerissen wurden, hatten sich entschieden, zu gehen.

"Sie hätten mir lieber mein Leben genommen", zitiert Anthony Nyongesa einen Hausbesitzer namens George Mureu, "als das Haus, in das ich Millionen von Schilling investiert habe", sagte George Mureu schluchzend. Sein gut eingerichtetes Sechs-Schlafzimmer-Haus gehörte zu denen, die am Sonntagnachmittag abgerissen worden waren; angeblich habe dieses Haus SH 15 Millionen gekostet.

Ein paar Meter von Mr Mureus Haus entfernt, überlegten obdachlose Kinder, die gezwungen waren, in einem Holzschrank zu schlafen, ihren nächsten Schritt, nachdem die Bulldozer ihr Haus an der Kaimosi Road platt gewalzt hatten.

Bis zum Abend war eine große Fläche, wo bisher schicke Häuser standen, ein Schutthaufen.

Das Parlamentsmitglied Wavinya Ndeti sei zu Tränen gerührt gewesen, als es den betroffenen Familien, die es besuchte, von Angesicht zu Angesicht gegenübertrat.

"Dies ist Straffreiheit auf höchstem Niveau und wer immer dies getan hat, sollte zukünftig rechenschaftspflichtig sein", zitiert Anthony Nyongesa die Abgeordnete. Weiter habe sie angegeben, die Betroffenen seien vors Gericht gezogen, um Gerechtigkeit zu suchen, indem sie darauf verwiesen hatten, dass Syokimau nicht zu Nairobi gehörte. Zudem habe sie gedroht, der Regierung den Rücken zuzukehren.

Laut Sunday Nation sei die Abrisszustimmung vom Kabinett beschlossen worden, nachdem festgestellt wurde, dass die Siedler Gelände okkupiert hätten, das zum Jomo Kenyatta International Airport gehörte.

Es heißt, schließt Anthony Nyongesa seinen Bericht ab, Nairobis Bezirksbevollmächtigter Njoroge Ndirangu und die Sicherheitchefs der Stadt seien informiert gewesen, um den Abriss zu überwachen.
· (Daily Nation, ÜE: J.K.)
 

Quelle:
The Daily Nation, Kenya (Daily Nation)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Kenia in der Afrika-Chronik:
linie
linie