DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 13. Juni 2012

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Gabun ·  


"Festnahme von 21 Studenten der UOB wegen Störung der öffentlichen Ordnung",

heißt es in einer mit LM/LM gezeichneten Meldung der gabunischen Nachrichtenagentur Agence Gabonaise de Presse.

Libreville (AGP) - Einundzwanzig (21) Studenten der Universität Omar Bongo (UOB) in Libreville, die einer Gruppe von Radikalen angehörten und nach Beendigung einer Hauptversammlung Kurse stören wollten, seien am vergangenen Montag wegen Störung der öffentlichen Ordnung und der Behinderung eines reibungslosen Ablaufs der akademischen Aktivitäten verhaftet worden, heißt es konkretisierend.

Die Polizei auf dem Campus hätte die Studenten davon abgehalten, ihren Plan in die Tat umzusetzen. "Aber die radikalisierten Studenten weigerten sich", heißt es wörtlich weiter, "den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten, die dann beschloss, sie auf die Polizeiwache mitzunehmen, wo sie in den Räumen der Generaldirektion der Fahndung (Direction générale des recherches, DGR) festgehalten wurden".

Einer der DGR nahestehenden Quelle zufolge seien für drei der insgesamt 21 verhafteten Studenten die Haftbedingungen aus gesundheitlichen Gründen gelockert worden. Zwei von ihnen litten an einer schweren Lungenentzündung. Nachdem man sie in Gesundheitseinrichtungen gebracht habe, seien sie freigelassen worden. Aus Solidarität zu ihren Kameraden seien sie jedoch zum Polizeikommissariat zurückgekehrt.

Der Fall der 21 Studenten soll bald der Bundesstaatsanwaltschaft übergeben werden.

Während die Studenten schlechte Haftbedingungen anprangerten, beschwere sich die Polizei über die Aggressivität der Häftlinge, die nicht kooperierten.

Die Festnahme von 21 Studenten sei nicht dazu geschaffen die Stimmung in der Krise, die die Universität Omar Bongo seit fünf Monaten beherrsche, aufzuhellen, an Licht am Ende des Tunnels könne man erst nach dem Treffen zwischen Studierenden und Premierminister Raymond Ndong Sima denken.

Erst mit dem Ende des Artikels geht der unbekannte Berichterstatter auf die Beweggründe der Studierenden der UOB ein: Seit Januar übten diese Druck auf die Regierung aus. Ihr Engagement gelte u.a. dem Entfernen der Altersobergrenze für Stipendien, der harmonisierten Anwendung der LMD (Licenz, Master Promotion) sowie der Sanierung des Campus
. · (Agence Gabonaise de Presse, ÜFK: J.K.)

Quelle:
Agence Gabonaise de Presse, frz.-spr. Nachrichtenagentur (Agence Gabonaise de Presse)

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜFK: J.K. --> Aus dem Französischen übersetzt und kommentiert v. Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Gabun in der Afrika-Chronik:
linie
linie