DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

Chronik (1901-2016)

Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas * von innen und außen 

Tageschronik: 28. Februar 2012

 

· Die MARABOUT-SEITE zitiert aus Juba   ·  

The Citizen


"Studenten aus Wau drängen Regierung, die Krise zu bewältigen"

überschreibt Ater Garang Ariath seinen Artikel für The Citizen, die in Juba herausgegebene größte Zeitung des Südsudan. Er berichtet aus Wau, der mit 150.000 Einwohnern zweitgrößten Stadt des Landes:
"Studenten der Bahr El Ghazal-Universität in Wau haben nach einer langandauernden Auseinandersetzung zwischen den arabischen Studenten und der Verwaltung über die Verwendung von Englisch als Unterrichtssprache in den fünf Colleges der Universität die Regierung aufgefordert, sich der Angelegenheit anzunehmen."

Die Spannung bleibe ungelöst, schreibt Ater Garang Ariath weiter und letzte Woche sei eine kleine Gruppe von Studenten in die Verwaltungsblöcke geschlichen und habe neun Fahrzeuge unterschiedlicher Typen zerstört, was die Universitätsverwaltung in eine großes Dilemma stürze.

Studentische Anhänger beider Sprachen - Arabisch als auch Englisch – beschuldigten in einem Interview mit The Citizen die Universitätsverwaltung, keinen politischen Willen an den Tag zu legen, um eine Hauptversammlung einzuberufen, die alle Probleme die Benutzung der arabischen Sprache betreffend angehen könnte:
"Wir haben Mangel an Wasser auf dem Campus, und wir gehen lange Strecken auf der Suche nach Wasser." Es fehle auch an Unterbringungsmöglichkeiten, die vorhandenen Wohnheime seien bereits belegt, behaupte ein Student im Namen seiner Kommilitonen.

Dies seien Fragen, auf die wir von unserer Regierung eine positive Antwort erwarten, insbesondere was die sofortige Versorgung mit Wasser angehe, weil die Wassertanks seit knapp zehn Tagen ausgetrocknet seien. "Wir wollen, dass die Universitätsleitung uns Wasser auf den Campus bringt."

"Wir sind in der Absicht zu lernen an die Universität gekommen, um großes Wissen und Erfahrung zu sammeln, damit wir uns am Wiederaufbau unserer Nation Südsudan beteiligen können, da sich unser Land mit unzureichenden personellen Ressourcen konfrontiert sieht", wird einer der Studenten zitiert.

"Wir lieben diese Universität und auch unser Land", so ein Student vom Pädagogischen College im dritten Jahr wörtlich, der um Anonymität gebeten habe "deshalb verurteilen wir die Gruppe von Studenten, die in der vergangenen Woche Eigentum der Universität zerstörten, was ein großer Verlust ist, sodass Studenten der Universität, die bei Verstand sind, nicht nachvollziehen können, wie man so etwas tun.

Währenddessen werde Rizik Zakaria Hassan, der Gouverneur von West-Bahr El Ghazal erwartet, um in dieser Woche alle Studenten der Universität wegen der Krise auf dem Campus zu treffen und Möglichkeiten zu erkunden, diese zu bewältigen.

Die Studenten würden die Initiative des Gouverneurs begrüßen, schließt Ater Garang Ariath seinen Bericht, sie zu treffen und "forderten vom Ministerium für Hochschulwesen und Forschung, seine Stimme ebenfalls einzubringen, um die Union der Studenten der Bahr El Ghazal-Universität wiederherzustellen, da einige Probleme – wie das gegenwärtige – von der Union in Angriff genommen werden könnten, bevor sie die Verwaltung erreichten.
· (Citizen, Juba, ÜE: J.K.)

Quelle:
The Citizen, Tageszeitung aus Juba, Südsudan (Citizen, Juba )

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©


linie
Weitere Artikel zu  Sudan in der Afrika-Chronik:
linie
linie