DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
Foto: Lesego Rampolokeng
LESEGO RAMPOLOKENG
( * 1965)
linie

Literarisches Portrait: Lesego Rampolokeng

1965
Am 7. Juli wird Lesego[1] im südafrikanischen Soweto, im Stadtteil Orlando West, Johannesburg, geboren. Der Vater, Bergarbeiter in einer Platin-Mine, verstirbt früh; die Mutter, die als Werkzeugmacherin in einer Fabrik arbeitet, erzieht ihn - zunächst allein - streng katholisch und heiratet erneut, der Familienname ändert sich in Rampolokeng.

Blue V's for you - ( Medellin 2001)

1970er Schulische Ausbildung.
Absatz
Erste dichterische Betätigung in der Auseinandersetzung mit dem Soweto-Aufstand von 1976[2].

1980er
Abbruch des Jura-Studiums in Johannesburg. Gelegenheitsarbeiten.

1990
Bibliografische Angabe Horns for Hondo (Hörner für Hondo). Rap-Gedichte, Johannesburg 1990.

1992/93
Bibliografische Angabe End Beginnings (Endanfänge, dt. als Textbuch erschienen), gemeinsam mit (der südafrikan. Punk-Band) The Kalahari Surfers[3], MC/CD.

1993
Bibliografische Angabe Talking Rain (Sprechender Regen), Gedichte, Johannesburg 1993.

1995
Bibliografische Angabe Faustus in Africa, Text zu dem Puppentheaterstück v. William Kentridge, einer Adaption von Goethes Faust, in Zusammenarbeit mit der Handspring Puppet Company Johannesburg, Uraufführung beim Kunstfest Weimar 1995.

1996
Bibliografische Angabe Rap Master Supreme - Word Bomber in the Extreme. Lesego Rampolokeng. Texte und ein Interview, dt/engl. übersetzt u. hgg. v. Thomas Brückner, Leipzig 1996.

GAMAL AL-GHITANI bei amazon
Endbeginnings
engl. Originalausgabe
bei amazon bestellen
GAMAL AL-GHITANI bei amazon
The Bavino Sermons
engl. Originalausgabe
bei amazon bestellen
GAMAL AL-GHITANI bei amazon
Endbeginnings
Audio CD
bei amazon bestellen

1998
Bibliografische Angabe endbeginnings (Endanfänge), Rap-Gedichte. Übersetzung: Thomas Brückner. München 1998.
Bibliografische Angabe Blue Vís. Gedichte mit CD. (enthält die Originaltexte mit den Übersetzungen v. Thomas Brückner). Stuttgart 1998.
Absatz Aufenthalt in Deutschland im Rahmen eines Kulturaustauschprogramms.

1999
Bibliografische Angabe The Bavino[4] Sermons (Die Bavino-Moralpredigten), Gedichte. Durban 1999.

2001
Bibliografische Angabe Fanon's Children (Fanons Kinder), Theaterstück[5].
Absatz Lesego Rampolokeng ist Gast beim XI. Poesie-Festival von Medellin, Kolumbien.

2002
Bibliografische Angabe The h.a.l.f. Ranthology, Performance-CD. 2002.

2003
Bibliografische Angabe The second chapter (Das zweite Kapitel), Gedichte. Berlin 2003.

2004
Bibliografische Angabe Blackheart (epilogue to insanity) (Schwarzherz (Epilog zum Wahnsinn)), Roman[6]. Johannesburg 2004.
Absatz
  "Master of ceremonies" beim Urban Voices International Poetry festival in Johannesburg[7].
Absatz
  Als Gast bei der 19. Internationalen Tagung der Vereinigung von Afrikanisten in Deutschland (VAD) an der Universitšt Hannover.

GAMAL AL-GHITANI bei amazon
Whiteheart
engl. Originalausgabe
bei amazon bestellen

2005
Bibliografische Angabe Whiteheart: Prologue to Hysteria (Weißherz: Prolog zur Hysterie), Roman[8]. Pietermaritzburg 2005.- Ein Kind im Soweto der 70er-Jahre präsentiert sich als Ich-Erzähler. Es erzählt vom Terror, dem es begegnet.

2006
Teilnahme an der Wiener Veranstaltung Literatur im März:
Südafrika  - Neues von einem anderen Ende dieser Welt.

2012
Bibliografische Angabe Head on fire - Rants/Notes/Poems 2001-2011 (Kopf in Brand - Tiraden/Noten/Gedichte). Südafrika 2012

Lesego Rampolokeng lebt in Soweto, im Stadtteil Orlando West, Johannesburg, wo er geboren und aufgewachsen ist.

linie
STIMME(N):
linie
(noch nicht aufgenommen)
linie
ANMERKUNGEN:
linie

1) Der Name Lesego bedeutet "All the best!"

2) "In seinen Texten verbindet Lesego Rampolokeng die Tradition des Dithoko-Sprechgesangs der südafrikanischen seSotho mit zeitgenösisschen Elementen aus Rap oder Dub. Zu seinen 'Vorbildern' zählten Linton Kwesi Johnson und Mutabaruka, Vertreter der Street Poetry Sowetos wie Maishe Maponya oder der Anfang 1997 verstrobene Ingoapele Madingoane sowie die amerikanischen 'Last Poets'" -in: Literatur Schwarzafrikas, S. 97.

3) Lesego Rampolokeng tritt v.a. auch alleine auf und entwickelt dabei, indem er mit der "Musikalität der Sprache" spielt, eine eigene "Performance-Dichtung" (Literatur Schwarzafrikas, S. 97).  

4) "Bavino" entstammt der Ghetto-Sprache und heißt soviel wie "jedermann". - Paul Wessels, der Rezensent der südafrikan. Cape Times spricht vom "kafkaesken Humor" Rampolokengs und unternimmt in seiner Besprechung den Versuch einer kongenialen Annäherung an das Buch, hier ein Auszug: "Das Epigramm, das den Leser begrüßt, dient als warnender Lektor: 'an den Gedanken-Kontrollturm, // bitte / lass mich raus // ich sitze in der Falle / innerhalb / deines Kopfes' ... Die skatologische Sprache, die groteske Gewalt, die scharfsichtigen Einblicke in die Humanität und insbesondere in die Feinde der Humanität tragen zum temporären Verlust selbst der Erfahrungen des Lesers bei. ... Rampolokengs Werk existiert auf zwei Ebenen. ... Die erste Ebene ist die Oberfläche selbst. Die zweite ist die Tiefe. Beide sind abhängig vom machtvollen Medium der 'performance poetry', in der Tat sind sie nur durch diese möglich. ... ". (Übersetzung: J. K. )

5) "Lesego Rampolokeng, der Autor von Fanon's Children, bezieht sich auf das Werk des aus Martinique stammenden Psychiaters Frantz Fanon, dessen Arbeit sich im Algerien der 60er Jahre der Aufhebung der weißen Vorherrschaft in kolonisierten Ländern in der sich entwickelnden Welt widmete. Davon abgesehen bringt das Stück einen poetischen Blick auf rassische Wechselbeziehungen in urbaner Landschaft, auf schwarze Jugendliche die unter Druck stehen und die andauernde Notwendigkeit an die Arbeit für eine Art von Revolution zu glauben oder nicht zu glauben. Das Stück spielt vor dem Hintergrund einer Räumung, bei der zwei Hausmädchen über die Möglichkeit von Widerstand nachdenken.".- Matthew Krouse, in: Mail & Guardian, Südafrika, 2. Nov. 2001, Übersetzung: J. K.

6) Der Bezeichnung Roman zum Trotz: "Blackheart ist beseelt vom Reichtum Rampolokeng'scher Dichtung. Die Worte verknäueln sich in Rhythmen, Metaphern und Wortspielen, metamorphisieren plötzlich, um zeitgenössische Weltereignisse, kulturelle Dispositionen und psychische Gebrechen zu enthüllen. ... Wenn Sie auf eine lineare Struktur im Buch hoffen oder auf Charaktere, die wieder auftreten und sich zunehmend entwickeln, werden Sie enttäuscht." Diese kurzen Zitate von Nadine Botha deuten die Richtung an, in die sich dieser erste Roman des Autors bewegt. Dass L.R. seiner kritischen Empörung über die Zustände im Lande treu geblieben ist, zeigt schon der Titel der Buchbesprechung: "Zorniger Ketzer". (Zitiert nach Nadina Botha, in der südafrikan. Zeitung Mail&Guardian v. 17.09.2004, übersetzt v. J.K.)

7) "Letztes Jahr wurde der lokale Dichter Lesego Rampolokeng, der als 'master of ceremonies' fungierte, von der Bühne geholt, nachdem er kritische Kommentare äußerte über den Zustand der Nation, die Künste und das Firmen-Sponsoring." - Berichtet von Nadine Botha anlässlich der Folgeveranstaltung im Jahre 2005, bei der es zu einem Streit zwischen einer einheimischen und einer schwarzamerikanischen Teilnehmerin über den Begriff "coloured" kam, in: Mail & Guardian, Südafrika, 29. Juli. 2005, Übersetzung: J. K.

8) Auch über den zweiten Roman äußern sich Kritiker ähnlich wie über den ersten. Er lese sich wie ein Poem, getragen von provokativen Bilderfluten und Emotionen.

Allgemeine Bemerkung: Gleichgültig wie man zu Lesego Rampolokeng und seinem Werk stehen mag, eines muss man ihm lassen: Er spornt die Kritiker zu Höchstleistungen ihres Könnens an. Die Wenigen, die sich zu seinen Büchern, CD's und insbesondere seinen Performances äußern, überschlagen sich im Versuch, ihn in der Wahl obskur-rarer Begriffe und kurioser Metaphern zu übertreffen. Beispiele dafür habe ich in obigen Anmerkungen (insbesondere die Punkte 6 u. 4) zu geben versucht. Apropos: Sollte jemand, wie ich, beim Begriff Skatologie stolpern, so sei ihm der Griff zum Fremdwörterlexikon erspart, zwei Bedeutungen vermerkt der (c) Dudenverlag.: "1. die wissenschaftliche Untersuchung von Kot. 2. Vorliebe für das Benutzen von Ausdrücken aus dem Analbereich". - J.K.

linie
Wichtigste Quelle neben dem Internet:
Literatur Schwarzafrikas, Die, H.Ehling/P. Ripken, Hrsg., Beck'sche Reihe München 1997
Annelie Klother über Rampolokengs endbeginnings u. Blue V's auf afrikaprojekte.de
Rap-Master in the extreme v. Beate-Ursula Endriss, in engl. Sprache.
Lines for Vincent und andere Gedichte von Lesego Rampolokeng
Poesie-Festival von Medellin
2006-2015 © by Janko Kozmus
linie
REZENSION(EN):
linie
(noch nicht aufgenommen)
linie
Weitere Portraits südafrikanischer Autoren auf der Marabout-Seite
linie
André P. Brink
Damon Galgut
Nadine Gordimer
Rayda Jacobs
Zakes Mda
Es'kia Mphahlele
Mike Nicol
Lewis Nkosi
Gillian Slovo
Ivan Vladislavić
Zoë Wicomb
linie
Südafrikanische Themen in der   Afrika-Chronik der Marabout-Seite:
linie
linie