DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

CHRONIK
Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas

ALGERIEN(Teil I: 1808 - 2000)

Stand: 20.02.10


linie
linie
6. September
1808
In Guetna bei Mascara wird Sidi el-Haddsch Abd el-Kader Uled Mahiddinn geboren, der später als der Befreiungskämpfer Abd el-Kader Berühmtheit erlangen wird.
26. Mai
1883
Abd el-Kader
In Damaskus stirbt im Alter von 74 Jahren der Befreiungskämpfer und Verfasser von Lyrik sowie religiöser und politischer Schriften Abd el-Kader.  
7. Februar
1906
Als erstes Kind der Dichterin und Schriftstellerin Fadhma Aït Mansour Amrouche wird Jean El-Mouhoub Amrouche in Ighil Ali in der Großen Kabylei in Algerien geboren. Er wird unter seiner Namenskurzform Jean Amrouche als Dichter Berühmtheit erlangen.
4. März
1913
Als zweites Kind der Dichterin und Schriftstellerin Fadhma Aït Mansour Amrouche wird die künftige algerische Sängerin, Dichterin und Schriftstellerin Marie Louise-Taos Amrouche in Tunis geboren. Als Taos Amrouche wird sie v.a. als Sängerin Anerkennung finden.
8. März
1913
Mouloud Feraoun, späterer Schriftsteller frz. Sprache, wird in Tizi Hibel geboren, demselben Bergdorf, in dem auch die Dichterin Fadhma Aït Mansour Amrouche, Mutter von Taos Amrouche und Jean Amrouche, 1882 geboren wurde.
28. Dezember
1917
Der künftige Schriftsteller, Anthropologe und Linguist  Mouloud Mammeri wird in Taourirt Mimoune (Ath Yenni) in der Großen Kabylei geboren.
21. Juli
1920
Im algerischen Tlemcen wird der zukünftige Schriftsteller frz. Sprache Mohammed Dib geboren.
5. Juli
1927
In Constantine wird der spätere Dichter und Romancier frz. Sprache Malek Haddad geboren.
6. August
1929
Kateb Yacine, späterer frankophoner Schriftsteller, wird in Constantine in eine altehrwürdige ( Marabout-)Berberfamilie hineingeboren. Gemeldet wird seine Geburt im algerischen Zighout-Youcef, weswegen dieser Ort oft fälschlicherweise als sein Geburtsort angegeben wird.
30. Juni
1936
In der ca. 12.500 Einwohner (2000: knapp das Doppelte) zählenden algerischen Hafenstadt Cherchell wird Fatima-Zohra Imalayène geboren; sie wird später unter dem Pseudonym  Assia Djebar als Schriftstellerin Berühmtheit erlangen.
23. Januar
1938
Der spätere Schriftsteller Mourad Bourboune wird in Jijel, in der ostalgerischen Kabylei, geboren.
5. September
1941
Der spätere Schriftsteller arabischer und französischer Sprache Rachid Boudjedra wird in Aïn Beida, im ostalgerischen Auresgebirge, in gutsituierte bürgerliche Verhältnisse hineingeboren.
20. November
1945
Der künftige algerische Schriftsteller Rachid Mimouni wird östlich von Algier, in Alma [heute: Boudouaou] geboren.
29. März
1947
In der westalgerischen Hafenstadt Mostaganem wird der künftige Lyriker und Schriftsteller Habib Tengour geboren.
5. Oktober
1949
Malika Mokeddem, die spätere Schriftstellerin frz. Sprache, wird in Kenadsa, Algerien, geboren.
15. Oktober
1949
In Tenient el Had, einem Dorf in der Nähe von Oran, wird der künftige Schriftsteller  Boualem Sansal geboren.
21. März
1951
In Oran wird Mohamed Benmebkhout, der sich später als kritischer Journalist und Autor Hamid Skif einen Namen machen wird, geboren.
13. April
1953
Als Tochter des Revolutionsführers Mohammed Chérif wird in Constantine die künftige Schriftstellerin Ahlam (auch: Ahlem) → Mosteghanemi geboren.
11. Januar
1954
In Oulkhou (Ighil Ibahriyen), in der Großen Kabylei wird der spätere Journalist und Schriftsteller Tahar Djaout geboren.
10. Januar
1955
Zwei Monate nach dem Beginn des offenen bewaffneten Unabhängigkeitskampfes der Nationalen Befreiungsfront (Front de Liberation Nationale, FLN) am 1. Nov. 1954 wird  Yasmina Khadra, späterer Offizier der algerischen Armee und Schriftsteller frz. Sprache, unter dem Namen Mohammed Moulessehoul in Kenadza geboren.
29. März
1956
Tod des 1911 in Sidi Okba geborenen Schriftstellers und militanten Widerstandskämpfers Ahmed Réda Houhou, vermutlich wurde er von einer Geheimorganisation erschossen.
Houhou veröffentlichte im Jahre 1947 als erster algerischer Schriftsteller einen Roman in arabischer Sprache.
26. Mai
1957
In Paris wird beim Verlassen des Fußballstadions Colombes Ali Chekkal, der Vizepräsident der Assemblée algérienne, ermordet. Der Mörder, Mohamed Sadok, wird, nachdem er dem Politiker in den Rücken geschossen hat, von Umstehenden fast skalpiert, als diese ihn an den Haaren auf den Boden zerren. Nachdem Ali Chekkal im Februar dafür plädiert hatte, die "Algerienfrage" vor die UN-Vollversammlung zu bringen, zirkulierte ein Papier der Nationalen Befreiungsfront (FLN) mit dem Todesurteil gegen ihn. Der 27-jährige Sadok gab der Polizei gegenüber jedoch an, er hätte keine politischen Verbindungen, er übernehme selbst die Verantwortung für seine Tat, er habe Ali Chekkal gewählt, weil dieser der letzte moslemische Freund Frankreichs war.
RACHID BOUDJEDRA: DER POKALSIEGER bei amazon bestellen
DER POKALSIEGER
Rachid Boudjedra
Jahrzehnte später wird dem Schriftsteller Rachid Boudjedra der authentische Fall als Grundlage für seinen letzten in Französisch geschriebenen Roman Le Vainqueur de coupe (Paris 1981; dt: Der Pokalsieger. Zürich 1989) dienen. "Vor dem Hintergrund des Fußballpokalendspiels Toulouse - Angers, das in Form eingeblendeter Originaltexte geschildert wird - auf der Höhe des Algerienkonfliktes spielten pikanterweise zwei brillante algerische Spieler für Toulouse-, entwickelt sich kaleidoskopartig die Gedankenwelt des Attentäters und Protagonisten Mohmed Sadok. Komplex und polyperspektiv ist auch (hier) die Erzählstruktur: Tathergang und anschließende Gerichtsverhandlung (...) werden objektiv geschildert, gleichzeitig ersteht jedoch in einer Innenschau des Protagonisten (...) ein Panorama scheinbar 'erlebter' Geschichte, die in ihrer Komplexität den subjektiven Erfahrungshorizont Mohamed Sadoks und die kollektive Misere Algeriens in Form paradox anmutender Einzelschicksale widerspiegelt." **
14. April
1958
In einem Interview, das Kateb Yacine für Témoignage Chrétien [Christliches Zeugnis] gibt, äußert er: "Algerier meiner Generation waren hin- und hergerissen zwischen dem, was sie waren und dem, was sie lernten. Ich entdeckte, dass mich das, was ich während des Tages lernte, von meinem familiären Hintergrund isolierte. Ich wurde ein Eindringling, fast ein Feind. Meine Leute nahmen die Sprache der Eroberer von meinen Lippen wahr." - Hintergrund dieser Aussage ist die Entfremdung, die mit dem Studium der französischen Sprache und Geschichte einherging. Yacine verzweifelte fast daran und beklagte die Umstände, durch die er sich dazu gezwungen sah. Insbesondere die Entfremdung zur Mutter, die keine Französisch sprach, sorgte ihn.· (Vgl. Salhi, Francophone Voices a.a.O. S. 46, ÜE: J.K.)
21. Juli
1960
Der im vergangenen Jahr wegen seines Eintretens für die Befreiungsbewegung aus Algerien ausgewiesene Schriftsteller frz. Sprache Mohammed Dib wird 40 Jahre alt.
Dezember

FRANTZ FANON: DIE VERDAMMTEN DIESER ERDE bei amazon bestellen
Die Verdammten dieser Erde
1961
Anfang des Monats erscheint in Paris mit Les Damnés de la Terre (dt: Die Verdammten dieser Erde; Übersetzung: Traugott König) das Hauptwerk von Frantz Fanon. Wenige Tage später, am 6. Dezember, stirbt der Wahlalgerier.
Frantz Fanon wird 1925 in Fort-de-France, der damaligen französischen Kolonie Martinique, geboren. Seine Erfahrungen als Sohn einer dunkelhäutigen Familie, die von den weißen Siedlern den Bürgern zweiter Klasse zugeordnet wird, veranlassen ihn später zu seinem antikolonialistischen Engagement in Theorie und Praxis. Nach seinem Medizin- und Philosophie-Studium in Lyon wird er zum Leiter der psychiatrischen Abteilung einer Klinik im algerischen Blida berufen. Wenige Jahre später, 1956, tritt er von seinem Posten zurück und arbeitet für die Nationale Befreiungsfront Algeriens (Front de Libération Nationale) und nach erfolgter Unabhängigkeit des Landes als Botschafter der algerischen Regierung in Accra. Neben Ghana besucht er als Repräsentant der Regierung auch andere afrikanische Länder wie Liberia und Senegal. Seine antikolonialistische Haltung mündet in der gesamtafrikanischen Perspektive.
Sein Hauptwerk - es gilt noch heute als Standardwerk der Dekolonisation - richtet sich ausschließlich an Die Verdammten dieser Erde und analysiert die konkrete Beziehung zwischen Kolonialherren und Kolonisierten mit der Zielsetzung der Befreiung letzterer aus der Verdinglichung. Eine eingehende Analyse der Psyche des Unterdrückten hat er bereits in seinem Werk Peau noire, masques blancs (dt: Schwarze Haut, weiße Masken), vorgenommen, worin er isnbesondere auf die Symptome der Anpassung von Kolonisierten hinsichtlich praktischen und ideologischem Verhalten eingeht.
16. April
JEAN AMROUCHE: LIEDER VON DER VERLORENEN HEIMAT bei amazon bestellen
Lieder von der verlorenen Heimat
1962
Knapp einen Monat nach der Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich stirbt im Alter von 56 Jahren der algerische Dichter Jean Amrouche in Paris.
J. Amrouche
JEAN AMROUCHE
In seinen Dichtungen über den Befreiungskampf schuf er die Gestalt des ewigen Jughurta. Besonderen Verdienst erwarb er sich bei der Erhaltung oraler Berberliteratur, die er teilweise gemeinsam mit seiner Schwester Taos Amrouche und seiner Mutter Fadhma Aït Mansour Amrouche übertrug.
15. März
1963
MOULOUD FERAOUN: VERGELTUNG UNTER TAGE bei amazon bestellen
VERGELTUNG
UNTER TAGE
Eine Woche nach seinem 50. Geburtstag wird der algerische Schriftsteller frz. Sprache Mouloud Feraoun beim Anschlag der rechtsextremen frz. Terrorbewegung O.A.S (Organisation de l'armée secrète) auf das Château Royal bei Algier ermordet. -
Zu seinen bekanntesten Werken zählen die beiden preisgekrönten Romane Le fils du pauvre (1950, Der Sohn des Armen) und La Terre et le sang (1953, dt: Vergeltung unter Tage, auch: Die Heimkehr des Amer-U-Kaci).
28. Oktober
1963
Anderthalb Jahre nach der Unabhängigkeit Algeriens wird die Union der algerischen Schriftsteller gegründet; Gründungsmitglieder sind u.a. Malek Haddad,  Mouloud Mammeri und Mourad Bourboune.
17. Juni
1970
Als einziger Sohn eines Polizisten wird in Mostaganem, einem Ort an der westlichen Mittelmeerküste Algeriens, der künftige Schriftsteller Kamel Daoud geboren.
30. August
1973
Der 1926 im algerischen Béni Saf geborene Dichter Jean Sénac wird in Algier ermordet. Die Tat wird nie aufgeklärt werden.
2. April
1976
Im Alter von 63 Jahren stirbt die algerische Sängerin, Dichterin und Schriftstellerin Taos Amrouche im frz. Ort Saint-Michel-l'Observatoire. Wie auch ihr Bruder Jean Amrouche hat sie sich - teilweise mit ihm zusammen - der Übertragung algerischer oraler Literatur gewidmet. V.a. auch als Sängerin erlangte sie Berühmtheit, so hat sie beispielsweise 1966 beim legendären Festival mondial des Arts nègres (Weltfestival der Negerkünste) in Dakar gesungen.
2. Juni
1978
Im Alter von nur 50 Jahren stirbt in Algier der Autor Malek Haddad infolge einer Krebserkrankung.
Am Vorabend des Ausbruchs des algerischen Unabhängigkeitskampfes (November 1954) unterbricht Haddad sein Jurastudium in Aix-en-Provence. Zunächst pbuliziert er in Alger républicain, einem Organ der Kommunist. Partei Algeriens, später auch in anderen algerischen und frz. Zeitungen und Zeitschriften. Er tritt der Nationalen Befreiungsfront (Front de Liberation Nationale, FLN) bei, für die er ab 1961 bis Ende des Krieges als Sprecher in die Sowjetunion und andere Länder reist. Von 1965 bis 1968 leitet er die Kulturseite der Zeitung al-Nasr in Constantine. Er engagiert sich im kulturellen Bereich, nimmt in Algier im Juli 1969 am Ersten Panafrikanischen Festival teil. 1974 wird er Vorsitzender der Union algerischer Schriftsteller.
Malek Haddads Werk umfasst Essays, Gedichtbände und - vier - Romane, von letzteren sind zwei ins Deutsche übersetzt:
Le Malheur en danger, Gedichte. Paris 1956
La Dernière impression (dt: Die Brücken tanzen; Übersetzung: Werner Schulz. Ostberlin 1961), Roman. Paris 1958
Je t’offrirai une gazelle (Ich offeriere dir eine Gazelle), Roman. Paris 1959
L’Élève et la leçon (Der Schüler und die Lektion), Roman. Paris 1960
Le Quai aux Fleurs ne répond plus (dt: Und ewig schweigt der Quai aux Fleurs; Übersetzung: Thomas Bleicher. Mainz 1990), Roman, Paris 1961
Les Zéros tournent en rond (Die Nullen drehen sich im Kreis), Essay. Paris 1961
Écoute et je t’appelle (Höre und ich rufe Dich), Gedichte. Paris 1961
Oktober
Am 16. Oktober treffen sich die Schriftsteller Tahar Djaout  Rachid Mimouni, Tahar Djaout,  Merzak Baghtache, A. Boubakir und Djilali Khellas, von dem diese Initiative ausgeht, um eine freie algerische Schriftstellervereinigung zu gründen. Wie Khellas Jahre später für die algerische Tageszeitung El Watan berichten wird, trifft man sich im Büro des Kulturzentrums der Wilaya Algier, dessen Vorsitzender Khellas ist. Da die Zeiten schwierig sind, Präsident Chadli hat bereits den Ausnahmezustand verhängt, bemüht man sich, das Vorhaben geheim zu halten, doch jemand benachrichtigt die ausländische Presse. Das Klima von Spannungen und Streitigkeiten lässt laut Khellas das Projekt scheitern. - Vgl. Djilali Khellas, Rachid Mimouni, le fidèle (Rachid Mimouni, der Treue) in El Watan v. 02.05.05.
  Es ergeht ein Erlass zur Verpflichtung Militärangehöriger, schriftliche Erzeugnisse vor einer Publikation einer Zensurbehörde zu unterbreiten. Anlass für den in Französisch schreibenden Autor Mohammed Moulessehoul, der als Offizier in der algerischen Armee dient, nicht mehr unter eigenem Namen zu veröffentlichen.
Als letztes Buch unter seinem bürgerlichen Namen erscheint in diesem Jahr Le privilège du phénix (Das Privileg des Phönix'). Im kommenden Jahr wird er als Verfasser des ersten Kommissar Llob-Krimis Commissaire Llob, später die beiden Vornamen seiner Ehefrau als Pseudonym wählen, was das Lesepublikum Jahre lang in dem Glauben lassen wird, bei Yasmina Khadra handele es sich um eine Autorin.
27. Januar
1989
" Mohammed Dib wird seinen Preis erhalten",
heißt es in der Buchbeilage der frz. Tageszeitung Le Monde. Nach der Veröffentlichung eines Briefes von Mohammed Dib in Le Monde des livres v. 20.01.87, in dem dieser angibt, den ihm von der Fédération internationale des écrivains de langue française (Internationale Föderation der Schriftsteller französischer Sprache, FIDELF) zugesprochenen Preis vom Juni 1988 nie erhalten zu haben, hat Le Monde von Herrn Guy de Bosschère, dem Präsidenten der FIDELF, folg. Klarstellung erhalten: "Obwohl ich die berechtigte Unruhe von Mohammed Dib vollkommen verstehe, sind wir in der Lage, ihm zu versichern, dass sie nicht gerechtfertigt ist. Es gibt keinen Grund, in Unruhe zu geraten." Das Preisgeld des alle zwei Jahre verliehenen Grand Prix für französischsprachige Literatur, proklamiert auf dem 4. Kongress des FIDELF in Mans im Juni 1988, heißt es weiter, werde ihm beim nächsten Salon du livre in Paris übergeben werden. Es sei im Übrigen in den Statuten festgelegt, dass zwischen seiner Proklamation und der Übergabe des Preises mehrere Monate liegen. Exaktes Datum und Ort dieses Ereignisses würden zu gegebener Zeit durch die FIDELF publiziert. Selbstverständlich würden die berechtigt Interessierten als erste benachrichtigt.
· (Le Monde, ÜF: J.K.)
1989
Auf der Rückreise von einem Kolloquium in Oujda, Marokko, erleidet der 71jährige Schriftsteller, Anthropologe und Linguist Mouloud Mammeri bei Aïn Defla in Nordalgerien einen Autounfall, an dessen Folgen er stirbt.- Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Romane La Colline oubliée, Paris 1952 (dt: Verlorener Hügel, Mainz 1957) und La Traversée, Paris 1982 (dt: Die Überfahrt, Mainz 1998).
Mourad, der Protagonist von Mammeris letztem Roman Die Überfahrt, möchte seine algerische Heimat verlassen, da er einen Verrat an den alten Idealen erkennen muss. Für ihn als Journalist ist die ausgeübte Zensur unerträglich. Er macht sich auf zu einer letzten Reportage, er schließt sich einer Karawane der Tuareg an, die sieben Monate brauchen wird, um die Wüste mit ihren Gefahren und Unwägbarkeiten zu durchqueren.
28. Okt.
KATEB YACINE: NEDJMA bei amazon bestellen
1989

Im Alter von 60 Jahren verstirbt der frankophone  algerische Schriftsteller Kateb Yacine in Tronche bei Grenoble, Frankreich.

Neben seinen dramatischen Werken wurde er vor allem mit seinem 1956 veröffentlichten Roman Nedjma bekannt, der eine - hochgelobte und kunstvolle - Zustandsbeschreibung der algerischen Gesellschaft am Vorabend der Revolution gibt.

2. Januar
Erscheinen des Literaturmagazins Erriwaya.
Djilali Khellas wird Jahre später in der algerischen Zeitung El Watan berichten, wie es dazu gekommen war: Ende des Jahres 1988 hatte er, Khellas, mit einigen Kollegen den Versuch unternommen, eine freie Schriftstellervereinigung zu gründen. Nachdem dieses Vorhaben gescheitert war, hatte er die Gründung eines Literaturmagazins angeregt. Als Teilnehmer gewann er  Rachid Mimouni, Tahar Djaout, A. Boubakir,  Merzak Baghtache, A. Boubakir, M. Faci und Brahim Brahimi. Seine Mutter, die ein Stück Land verkauft hatte, steuerte etwas Geld bei. Das sei der schönste Ausgleich gewesen für die misslungene Gründung einer freien Schriftstellervereinigung.
Die erste Ausgabe von Erriwaya wurde in Rom und in Kairo gedruckt. Trotz guten Willens sei es nicht gelungen, eine zweite Nummer folgen zu lassen. Der Chef des Gouvernements habe sich mit der Begründung, die Herausgeber seien keine Journalisten, geweigert, das Projekt zu unterstützen. - Vgl. Djilali Khellas, Rachid Mimouni, le fidèle (Rachid Mimouni, der Treue) in El Watan v. 02.05.05.
zeit
los
Arabische Sprüche und Weisheiten:
8. Oktober
1990
Von zwanzig Journalisten wird das französisch-sprachige Wochenblatt El Watan gegründet. Die Journalisten der politisch unabhängigen Zeitung werden in den folgenden Jahren wiederholt arretiert und das Erscheinen wird durch amtliche Verbote unterbunden werden.
2. Juni
Eine Woche nach dem Anschlag vom 26. Mai durch islamische Extremisten erliegt in seiner Heimat der algerische Journalist und Schriftsteller Tahar Djaout im Alter von 39 Jahren seinen Verletzungen.
31. Juli
1993
Nahe seiner Wohnung in Algier wird auf Merzak Baghtache geschossen. Der Anschlag wird beträchtliche physische und psychische Auswirkungen auf den Journalisten und Schriftsteller haben. - Vgl. Bericht des Sonderberichterstatters Abid Hussain an die Kommission für Menschenrechte im Wirtschafts- und Sozialrat der UN v. 14.12.1994
28. Dezember
1993
Der algeriische Dichter Youssef Sebti wird am agrarwissenschaftlichen Institut in Algier, wo er unterrichtet, von Extremisten ermordet. Wie die frz. l'Humanité einen Tag später berichten wird, ist Sebti "der 18. Intellektuelle, Journalist oder universitäre Algerier, der seit März vergangenen Jahres der Gewalt bewaffneter fundamentalistischer Gruppen zum Opfer fiel." · (l'Humanité, ÜF: J.K.)
24. September
1993
"Mimouni in Rage" überschreibt die frz. Tageszeitung Le Monde ihren Bericht zum neuen Buch des  algerischen Schriftstellers und stellt fest, dass der Autor von L'Honneur de la tribu (dt: Die Stammesehre) angesichts des steigenden Terrors in Algerien prompt antworte.
Anders als in vorangegangenen Werken schreibe Rachid Mimouni heute gehetzt, "in einem Stil extremer Eile, dicht, ohne Recherche. Denn La Malédiction (dt: Der Fluch) ist ein Buch der Wut. Es ist bevölkert von einer Personengruppe, die nach und nach angesichts des Anstiegs des Terrors in Algerien eine Art Insel des Widerstands formt."
(...) · (Le Monde, ÜF: J.K.)
14. März
In der Nacht vom Sonntag auf den heutigen Montag erliegt der algerische Dramatiker Abdelkader Alloula in einem Pariser Krankenhaus den schweren Verletzungen eines Anschlags vom Donnerstag, den 10. März***, wie die frz. l'Humanité am 15.3 berichten wird. Der Anschlag ist von zwei jungen Männern verübt worden, die flüchtig sind, nachdem Abdelkader Alloula sein Heim im Stadtzentrum von Oran verlassen hatte. · (l'Humanité, ÜF: J.K.)
Die frz. Tageszeitung Le Monde berichtet vom Tod des algerischen Schriftstellers Rachid Mimouni, der am Sonntag, den 12. Februar, in einem Pariser Hospital, wo er wegen einer Hepatitiserkrankung behandelt wurde, im Alter von 49 Jahren verstorben ist. "Der Name Rachid Mimouni wird wahrscheinlich mit seinem zweiten Roman Le Fleuve détourné (dt: Der Fluß nahm einen anderen Lauf) verbunden bleiben, ohne Zweifel sein literarisch weitreichendstes und politisch eindringlichstes Werk, das ihn auch außerhalb Algeriens berühmt machte". (...)
(Le Monde, ÜF: J.K.)
  Der kritische Journalist und Schriftsteller  Hamid Skif verlässt seine Heimat, weil ihm von islamistischer Seite nach dem Leben getrachtet wird. Deutlich wird dies, weil ein Cousin gleichen Namens und zwei seiner Mitarbeiter den Extremisten zum Opfer fallen.
24. Dez.

AHLAM MOSTEGHANEMI: CHAOS OF THE SENSES bei amazon bestellen
Chaos of the Senses
Die ägyptische Wochenzeitung Al-Ahram meldet den diesjährigen Gewinn der nach  Nagib Machfus benannten Medaille für Literatur. Gestiftet wird der Preis von der Amerikanischen Universität in Kairo für die beste arabische Romanneuerscheinung.
Er geht in diesem Jahr an die algerische Schriftstellerin Ahlam Mosteghanemi für ihren Roman Dhakirat Al-Jasad (Das Gedächtnis des Leibes; engl. Ausgabe: Chaos of the Senses)
· (Al-Ahram, ÜE: J.K.)
In ihrer Dankesrede für den Erhalt des diesjährigen Friedenspreises des Deutschen Buchhandels setzt sich die 64-jährige Schriftstellerin  Assia Djebar mit der Gewalt in ihrer Heimat auseinander, die die 90er Jahre beherrscht hatte.
Erst nachdem der durch die Unterstützung des Militärs im April des vergangenen Jahres an die Macht gekommene Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika im September 1999 das "Loi de la Concorde Civile" ("Gesetz zur Aussöhnung der Bürger") vorgelegt hatte, dieses in einem Referendum vom Volk bestätigt wurde und sich die "Armée Islamique du Salut” (AIS, "Islamische Heilsarmee"), der bewaffnete Arm der seit 1992 verbotenen Partei "Front Islamique du Salut" (FIS "Islamische Heilsfront"), entschied, es anzunehmen und die Waffen niederzulegen, fand die Gewalt im Lande ein vorläufiges Ende.
Assia Djebar sagt in ihrer Rede:
Foto - Assia Djebar
Assia Djebar
"Mitte Juni 90 (...) siegten die Fundamentalisten des FIS tatsächlich bei den Kommunalwahlen! Mein Traum von einem offenen, egalitären Islam, so schien es mir jetzt, war aus meinen Worten erstanden wie eine Sandburg!" Und in ihrer abschließenden Widmung geht sie auf die prominenten Opfer des Bürgerkriegs ein:
"Damit der Friede bald wiederkehrt, ein Friede der Gerechtigkeit und gegen das Vergessen, möchte ich heute diesen Friedenspreis (...) folgenden verstorbenen algerischen Schriftstellern widmen: dem Romanautor Tahar Djaout, dem Dichter Youssef Sebti und dem Dramatiker  Abdelkader Alloula, die alle drei in den Jahren 93 und 94 ermordet wurden. Ich widme ihn auch dem ersten von uns Literaten aus dem Maghreb, Kateb Yacine, dem Dichter, Romanautor und Dramatiker, der 1989 starb. (...)".
· (Vgl. **** SPIEGEL-Dokumentation v. 22.10.2000)
.. .

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
**Irmgard Scharold: Rachid Boudjedra, in: Kritisches Lexikon der fremdsprachigen Gegenwartsliteratur (KLfG)
*** Dieses Datum, der 10.03.1994 wird im frz-spr. Internet allgemein als Alloulas Todestag angegeben.
**** Die ausschnittsweise Übersetzung vom SPIEGEL findet sich hier, das frz. Original auf der Seite des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©
ÜF: J.K. --> Übersetzung aus dem Französischen: Janko Kozmus ©

.. .

Quellen

.. . Sach- und Personenregister