DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

CHRONIK
Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas

SÜDAFRIKA (Teil I: 1905 - 2000)

Stand: 30.11.10


linie
9. Oktober
1876
Auf der Farm Doornfontein nahe Boshof in Free State wird Solomon Tshekisho Plaatje geboren, der später als Politiker und unter seiner Namenskurzform Sol Plaatje als erster südafrikanischer Einheimischer, der einen Roman in englischer Sprache veröffentlicht, bekannt werden wird.
3. Februar
1905
In Kuilsrivier, nahe Kapstadt, wird der spätere südafrikanische Schriftsteller  Herman Charles Bosman geboren.
6. März
1914
Im südafrikanischen Boksburg wird die künftige Schriftstellerin  Daphne Rooke geboren, ihre Mutter ist Afrikaanerin, der Vater Engländer.
7. Dezember
1920
In Ägypten wird der künftige südafrikanische Schriftsteller und Dichter Tatamkhulu Afrika geboren.
20. November
1923
In Springs, in Transvaal, wird die spätere südafrikanische Nobelpreisträgerin Nadine Gordimer geboren.
28. November
1924
Im rhodesischen Salisbury [heute: Harare/ Simbabwe] wird als Sohn des südafrikanischen Lehrerehepaars Margaret Winifred Bloemetjie und Francis Henry Brutus der künftige Lyriker und Anti-Apartheidsaktivist Dennis Vincent Brutus geboren.
20. Februar
1925
Im District Six von Kapstadt wird der spätere Romancier und Anti-Apartheidsaktivist Alex La Guma geboren.
12. Mai
1930
In Durban, in der südafrikanischen KwaZulu-Natal Provinz, im Osten des Landes wird der künftige Dichter  Mazisi Raymond Kunene geboren.
11. Juni
1932
In Middelburg/Great Karoo, Südafrika, wird Harold Athol Lannigan Fugard geboren, der unter seiner Namenskurzform Athol Fugard als Schriftsteller Berühmtheit erlangen wird.
19. Juni

SOL PLAATJE: MHUDI bei amazon bestellen

1932
Sol Plaatje
Im Alter von 55 Jahren stirbt mit Sol Plaatje der Mitbegründer des South African Native National Congress (1912 SANNC, 1926 umbenannt in  ANC) und Autor von Mhudi, dem ersten südafrikanischen Roman in englischer Sprache eines Schwarzen. Neben seinen politische Aktivitäten war das Sprachtalent auch als Linguist und als Übersetzer tätig. So übertrug Plaatje sowohl Bantu-Werke ins Europäische als auch beispielsweise Shakespeare in Setswana.
Hintergrund des im 19. Jahrhundert handelnden historischen Romans Mhudi ist die von König Mzilikazi in Gang gesetzte Vernichtungskampagne gegen das Volk der Barolong.
 
20. Januar
1934
In der östlichen Kapprovinz, in Dortrecht, wird der künftige Erzähler und Dichter Hennie Aucamp geboren.
29. Mai
1935
 André Brink, der spätere Literaturkritiker und Schriftsteller, wird als Sohn eines Distrikrichters und einer Lehrerin in Vrede (Oranje-Freistaat) geboren.
5. Dezember
1936
In Durban wird der spätere südafrikan. Schriftsteller Lewis Nkosi geboren.
6. Juli
1937
Die später unter dem Namen  Bessie Head publizierende Schriftstellerin wird als Bessie Amelia Birch, Tochter einer weißen Mutter und eines unbekannten schwarzen Vaters, in Pietermaritzburg, Südafrika, geboren.
19. September
1938
In Johannesburg wird der künftige Dichter und führende  ANC-Politiker Keorapetse William Kgositsile geboren.
17. Januar
1940
Im kleinen südafrikanischen Ort Vryheid, in der Ostprovinz KwaZulu-Natal wird der künftige - in Zulu sowie in Englisch schreibende - Dichter Oswald Mbuyiseni Mtshali geboren.
9. Februar
1940
In Kapstadt wird der spätere Nobelpreisträger  J. M. Coetzee geboren.
4. Juli
1948
In Johannesburg wird der künftige Schriftsteller Njabulo Simakahle Ndebele geboren; seine Mutter heißt Makhosazana Regina Tshabangu, sein Vater Nimrod Njabulo Ndebele.
23. November.
1948
In Vanrhynsdorp, in der westlichen Küstenregion, im sog. Little Namaqualand, wird die künftige Schriftstellerin  Zoe Wicomb geboren.
14. Oktober
1951
Im Hospital von Edenvale, in der südafrikan. Provinz Gauteng, stirbt im frühen Alter von 46 Jahren der südafrikan. Schriftsteller Herman Charles Bosman, der v.a. mit seinen in Englisch geschriebenen Kurzgeschichten große Anerkennung erlangte.
31. Dezember
1957
In der Silvesternacht wird Henry Nxumalo, Mitbegründer des Drum magazine von Unbekannten ermordet. Zuletzt recherchierte er zu einer Abtreibungspraxis, die von einem bekannten Arzt betrieben wurde.
Henry „Mr. Drum“ Nxumalo wurde der Begründer und zum Starreporter avancierte Journalist auch genannt. Um das menschenverachtende Apartheidregime zu entlarven, heuerte er u.a. auf einer Burenfarm an oder ließ sich in das berüchtigte Johannesburger Zentralgefängnis "Nr. 4" werfen.
24. Oktober
1958
In Durban, in der [damaligen] Provinz Natal wird die zukünftige Schriftstellerin, Geschichtenerzählerin und Schauspielerin Gcina Mhlophe geboren; ihre Mutter ist Xhosa, ihr Vater Zulu.
17. Dezember
1959
Der im Pretoria-Township Marabastad geborene südafrikanische Lehrer und Schriftsteller Ezekiel Mphahlele (auch: Es'kia Mphahlele) wird 40 Jahre alt.
Seit zwei Jahren lebt das ANC-Mitglied, dem von der Apartheid-Regierung die Lehrerlaubnis entzogen worden war und der u.a. auch für das DRUM-Magazine arbeitete, im nigerianischen Exil. Seine in diesem Jahr veröffentlichte Autobiographie Down Second Avenue wird zu einem Klassiker südafrikanischer Literatur werden. Mphahleles Erstveröffentlichung, die Kurzgeschichtensammlung Man Must Live aus dem Jahre 1947 wurde 1951 von der Regierung gebannt.
21. März
1960

Das sog. Sharpeville-Massaker, bei dem Dutzende von (schwarzen) Demonstranten gegen die Pass-Gesetze der Apartheid-Regierung getötet werden, leitet beim Philologen und (angehenden) Schriftsteller  André Brink eine Abkehr vom Gedankengut des Afrikaaner-Nationalismus ein, gleichzeitig verstärktes Eintreten für die afrikaanse (Schrift-)Sprache.

7. Juli
1965
In Soweto, im Stadtteil Orlando, wird der spätere Rapper und Dichter Lesego Rampolokeng geboren.
Januar
1967
In der ersten Nummer der Monatsschrift Sechaba, herausgegeben vom ANC, findet sich unter vielen Artikeln, die die Situation im Lande wie auch in der Region Südliches Afrika kritisch und aus Sicht des Kampfes gegen das System der Apartheid beschreiben, eine Grußadresse von Indira Ghandi und auf einer der letzten Seiten, der Zitate-Seite, folg. kleiner, sehr interessanter Artikel:
"Die Jugendpolizei"
Südafrika besitze ungefähr 10.000 Jugendpolizisten, heißt es da, weiße Jungs im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren, die der "Polizei bei ihrer Arbeit aktiv helfen". "Geformt in Zellen mit dramatischen Namen wie ‚The Lion Gang' und ‚The Midnight Leopards', haben die Jugendlichen die Macht zu verhaften. 1966 verbrachten vier Jugendpolizisten ihre Ferien damit, durchschnittlich 15 Afrikaner täglich zu verhaften, hauptsächlich wegen Pass- und Steuerverstößen." Diese Jugendzellen, gebildet seien sie auf der Basis vergleichbar der berüchtigten Hitlerjugend, seien von dem Boys-Magazin PATRYS eingeladen worden, das vom Verlagshaus "Voortrekkerpers" herausgegeben werde, dem bis zu seinem Tod Hendrik Verwoerd vorstand.
· (Sechaba, ÜE: J.K.)
Februar
1974
ANDRÉ BRINK: LOOKING ON DARKNESS bei amazon bestellen
André Brink:
Looking on Darkness

Mit dem Roman Kennis van die aand des 1935 geborenen Romanciers → André Brink wird unter Berufung auf den sog. "P & E Act (Publikations and Entertainment Act)" das erste Buch in Südafrika verboten, das in Afrikaans geschrieben ist. Der Roman war bei seinem Erscheinen im Herbst 1973 von der Kritik durchaus positiv aufgenommen worden. Ein Jahr später wird auch die englische Version Looking on Darkness, vom Autor selbst übersetzt, verboten werden. - Vgl. The muzzled muse: literature and censorship in South Africa v. Margreet de Lange.

 

16. Juni
1976

Ausbruch des Soweto-Aufstandes in Südafrika.
Die Schüler- und Studentenproteste in der Township Soweto (South-West-Town), einem Vorort von Johannesburg, richten sich gegen die Absicht des Apartheidregimes, in den höheren Klassen in Afrikaans anstatt wie gehabt in Englisch unterrichten zu lassen. Der Aufstand wird schnell zum Symbol für den Kampf gegen die Apartheid schlechthin.

6. September
1977
Die südafrikan. Schriftstellerin Lady Joy Packer, Verfasserin von spannenden Unterhaltungsromanen, stirbt im Alter von 72 Jahren in der Kapprovinz.
17. August
Ruth First, südafrikan. Aktivistin und Bürgerrechtlerin, Ehefrau des Führers der südafrikan. kommunist. Partei Joe Slovo und Mutter der Schriftstellerin Gillian Slovo, wird durch eine an sie addressierte Paketbombe in Mosambik, wo sie an der Eduardo Mondlane Universität in Maputo arbeitet, ermordet.
18. Mai
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellt  Nadine Gordimers neuen Erzählband Eine Stadt der Toten, eine Stadt der Lebenden vor ...  mehr dazu · (FAZ)
11. Oktober
ALEX LE GUMA: DIE ZEIT DES WÜRGERS bei amazon bestellen
1985
In Havanna stirbt im Alter von 60 Jahren der in Kapstadt geborene  südafrikan. Schriftsteller und Repräsentant des  ANC im Karibischen Raum Alex La Guma.
Zwei seiner Romane sind ins Deutsche übersetzt:
In the Fog of the Season's End (1972; Im Spätsommernebel, Ostberlin 1975 ) und
Time of the Butcherbird (1979, Die Zeit des Würgers, Ffm 1981)
21. - 27. Dezember
1985
Die Versammlung des Sekretariats der Vereinigung Afro-Asiatischer Schriftsteller in Neu-Delhi "gedenkt in respektvoller Huldigung des im Oktober 1985 in Havanna verstorbenen Generalsekretärs der Vereinigung: Alex la Guma."
Der Stellvertretende Generalsekretär Dr. Bhisham Sahni wird einstimmig zum Geschäftsführenden Generalsekretär gewählt.
·
(dokumentiert in: Lotus, Ausgabe 59, 1988, ÜE: J.K.)
17. April
BESSIE HEAD: A QUESTION OF POWER bei amazon bestellen
Die im Februar an Hepatitis erkrankte Schriftstellerin Bessie Head stirbt im Alter von 48 Jahren in Botsuana.
In beiden Ländern, in Südafrika, wo sie geboren ist und in Botsuana, wo sie seit 1964 lebte, wird die Autorin der nationalen Literatur zugeordnet.
Zu ihren bekanntesten Romanen zählen A Question of Power (dt: Die Farbe der Macht) und When Rain Clouds Gather (dt:  RegenWolkenZeit).
27. Juni
1986
Im britischen Guardian erscheint von → André Brink:
"Ein Ausnahmezustand, offener Brief an P.W. Botha"
Ein durchweg anklagender Brief, aber auch ein Appell an den südafrikanischen Präsidenten. Er, Brink, sage nicht nur "J'accuse!", sondern flehe: "Macht um Gottes willen ein Ende damit, bevor es zu spät ist." Das Schreiben setzt mit der Anrede "Herr Präsident!" ein und endet mit den Worten: "Sieg Heil!". → mehr dazu · (Guardian)
zeit
los
Afrikanische Sprüche und Weisheiten:
4. Juni
RICHARD RIVE: BUCKINGHAM PALACE bei amazon bestellen
Richard Rive:
Buckingham Palace
Der 1930 in Kapstadt geborene Schriftsteller Richard Rive wird in seinem Haus ermordet
Rive war lange Jahre als Lehrer tätig. Als Autor wurde er v.a. durch seine in den 60er Jahren veröffentlichten Kurzgeschichten bekannt, in denen er die Apartheid anprangerte. Von seinen drei Romanen ist Buckingham Palace', District Six (1986, dt: Buckingham Palast, 1994) der bekannteste. District Six, von dem im Titel die Rede ist, ist das Arbeiterviertel Kapstadts in dem Richard Rive geboren wurde.
12. Februar

"Freudenfeiern: Mandela ist frei"
Die Apartheid-Regierung erfüllt weltweite Forderungen ...
Nach 27 Jahren in Haft, durchschritt Nelson Mandela gestern Hand in Hand mit seiner Frau Winnie inmitten einer begeisterten Menge das Tor der Victor-Verster-Gefängnisfarm ...
"Als Mandela, auf den sich fast übermenschliche Erwartungen konzentrieren, dann kommt, ist alles schnell vorbei. Der fast zwei Meter große, grauhaarige Mann steigt in einen Wagen. Unter Polizeibegleitung setzt sich die Kolonne in Bewegung. Anfangs stockt alles in der Menge. 'Viva Mandela! Viva!' rufen die Menschen ihm nach und schwenken Fahnen des ANC." Mandela wird auf der gesamten, 50 Kilometer langen Strecke nach Kapstadt, von AnhängerInnen gefeiert. · (taz)

27. April
Inkrafttreten einer neuen, der Übergangsverfassung,
Anlässlich dieses Ereignisses, das das Ende der Apartheid markiert, erscheint in Pretoria das von  André Brink zusammengestellte SA 27 April 1994: an author's diary (Südafrika 27. April 1994: ein Autortagebuch).
8. Juli
"Die jungen Krieger gehen zur Schule",
überschreibt die englischsprachige südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian einen Artikel, in dem es um so genannte Selbstverteidigungseinheiten (Self Defence Units, SDUs) geht, die ein Projekt gestartet haben, um Bildung, Beratungsdienste und Erholung für die vom Krieg beschädigten Leben Jugendlicher in ihre Region zu bringen. mehr dazu ·
(Mail & Guardian, Südafrika, ÜE: J.K.)
27. April
Anlässlich des Jahrestages des Inkrafttretens der Übergangsverfassung, die das Ende der Apartheid markierte, erscheint in Pretoria  André Brinks Tagebuch 27 April 1995: one year later (27. April 1995: ein Jahr später).
3. Mai
Zum Tag der Pressefreiheit zitiert die tageszeitung die kritische Stimme der südafrikanischen Nobelpreisträgerin  Nadine Gordimer:
"Eine schockierende Anzahl von Schriftstellern wurde 1994 verfolgt, beleidigt und eingekerkert. Die Freiheit des Wortes wurde in ihrer Verkörperung aus Fleisch und Blut angegriffen. Ein verfolgter Schriftsteller aber steht auf allen Listen der vergangenen fünf Jahre: Salman Rushdie.
...Kürzlich hat die norwegische Regierung ihren Botschafter aus dem Iran zurückgerufen. Und der Ministerrat der Europäischen Union hat die Fatwa kollektiv verurteilt." (taz)
24. Dezember
  Die südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian startete gegen Ende des Jahres unter südafrikanischen Autoren eine Umfrage nach ihrem persönlichen Buch des Jahres 1996.
 Nadine Gordimer beispielsweise wählt  Nagib Machfus' Echoes of an Autobiography ... mehr dazu · (Mail & Guardian, Südafrika, ÜE: J.K.)
4. Juli
Die südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian berichtet über den scheidenden Chefzensor Dr. Braam Coetzee, der daran glaubt, dass die Zensur in Südafrika zu einem Ende kommt ...
mehr dazu · (Mail & Guardian, ÜE: J.K.)
12. September
1997
"Portrait eines Aktivisten",
überschreibt die südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian ihren Bericht zum 20. Jahrestag des Todes von Steve Bantu Biko, den sein Sohn Nkosinathi Biko mit einm Dokumentarfilm markiert.
Vor zwanzig Jahren, als Biko von der Hand der Sicherheitspolizei in Port Elizabeth starb, war sein Sohn Nkosinathi sechs Jahre alt. Den Moment, als er vom Tod des Vaters erfuhr, werde er nie vergessen, sagt er. "Ich erinnere mich, es von einem Freund meines Vaters gehört zu haben. Wir waren auf dem Weg zur King Williams Town Station, um unsere Mutter abzuholen, und er stürmte mit dieser Nachricht in seiner lärmenden Art über uns her ..."
Der Dokumentarfilm trägt den Titel Beacon of Hope (Leuchtfeuer der Hoffnung), ist 52 Minuten lang und wurde von Nkosinathi Biko und seiner Freundin Nhlanhla Dakile produziert.
(...) · (Mail & Guardian, ÜE: J.K.)
20. Juli
Die taz meldet, dass die südafrikanische Schriftstellerin   Nadine Gordimer zur Sonderbotschafterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen ( UNDP) ernannt wird. · (taz)
2. August
1998
Die südafrikanische Sunday Times berichtet von Terror auf dem Campus:
Das Gelände der Durban-Westville-Uni ist eine gefährliche Zone geworden. In den letzten 6 Wochen sind mindesten 6 Frauen innerhalb des Geländes vergewaltigt worden. Auch allgemein stieg das Verbrechen an (...)
· (Sunday Times, SA, ÜE: J.K.)
20. November
1998
NADINE GORDIMER: DIE HAUSWAFFE bei amazon bestellen
Nadine Gordimer:
Die Hauswaffe
"Die südafrikanische Autorin und Literaturnobelpreisträgerin   Nadine Gordimer wird heute 75 Jahre"


In ihrem jüngsten Roman The House Gun (Die Hauswaffe) stelle ein weißes Elternpaar fest, schreibt Kordula Doerfler für die linke Tageszeitung taz, daß ihr Sohn einen sinnlosen Mord begangen habe. Er werde von einem schwarzen Anwalt verteidigt, und auch daran könnten sich die Eltern nur schwer gewöhnen - das sei die neue Realität in Südafrika.
(.. )
Immer habe die Politik Gordimer Themen geliefert, auch wenn sie sich gewehrt habe, als politische Schriftstellerin bezeichnet zu werden. Geboren 1923 in Springs bei Johannesburg als Tochter jüdischer Einwanderer, war ihr gesamtes Leben von der Apartheid geprägt. Gordimer prangerte in ihren Romanen die Unmenschlichkeit des Regimes an, oft sozialpädagogisch, ohne aber agitatorisch zu werden."
· (Vgl. Kordula Doerfler, taz)

27. November
1998
"Tribut zollen"
Unter diesem Titel gibt die südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian die Herausgabe des Buches A Writing Life: Celebrating Nadine Gordimer to honour her on the occasion of her 75th birthday durch den heimischen Verlag Viking bekannt. Der zu Ehren dieses Jubilläums der Nobelpreisträgerin erschienene Band enthält Aufsätze von   Lewis Nkosi, Günter Grass, dem Gordimer-Kritiker Stephen Clingman und ihrem Biographen Ronald Suresh Roberts, außerdem Gedichte von Mbulelo Mzamane, Jeremy Cronin u.a.; daneben stehen bisher unveröffentlichte Prosa von Schriftstellern wie
  JM Coetzee, Ivan Vladislavić,   Mike Nicol u.a. sowie Interviews mit der Jubilarin.
·
 (Mail & Guardian, ÜE: J.K.)
11. Dezember
1998
In einem Bericht von Victoria Brittain über die Gewalt in Südafrika spricht die tageszeitung von der "Grundstruktur des Bösen".
"Angesichts der schillernden Persönlichkeit von Männern wie Eugene de Kock und Dirk Coetzee (zwei der bekanntesten Killer unter den Afrikaanern, die sich beide entschlossen hatten, die Geständnisse abzulegen, die Vorbedingung für die Amnestie sind) wird deutlich, welche Faszination die autoritäre Grundstruktur des Apartheidsystems auf manche Südafrikaner ausüben konnte."
Der Schriftsteller  André Brink habe in seinen Romanen, berichtet Victoria Brittain, "die brutalen Erziehungsmethoden der jungen Afrikaaner beschrieben". Er habe gezeigt, "wie die Greueltaten, die schon in den Familien verübt wurden, sozusagen die Folie bilden, vor der die Verbrechen des Apartheidregimes verharmlost wurden."
· (Victoria Brittain, taz)
2. April
Shirley Kossick stellt in der südafrikanischen Wochenzeitung Mail & Guardian mehrere Bücher aus dem Ausland und eines aus dem eigenen Land vor: Eyes of the Sky (dt: Augen des Himmels) v. Rayda Jacobs.
Nach 27 Jahren, heißt es, war die Autorin in ihre Heimat
  Südafrika zurückgekehrt, hatte im darauf folgenden Jahr ihren ersten Roman The Slave Book (dt: Die Tochter des Sklaven) veröffentlicht, und nun liegt ihr zweiter Roman vor.
Ohne Effektheischerei dramatisiere Jacobs den Horror, "der dem System des Kaufens und Verkaufens von Menschen inhärent ist: Verlust der Identität, Grausamkeit, Trennung von denen, die man liebt, Erniedrigungen jeglicher Art und die Entmenschlichung der Sklavenhalter wie der Sklaven". (...)
(Mail & Guardian, ÜE: J.K.)
17. Juli
1999
James Wood schreibt im britischen Guardian über  Coetzees Roman Disgrace, "der perfekt ist, so weit er zu gehen bereit ist" mehr dazu · (Guardian, ÜE: J.K.)
4. Juni
Die südafrik. Sunday Times stellt mit dem Geschichtenbuch The Young Builder (Der junge Erbauer) von Gillian Leggat die Junior-Edition (JAWS) der weltgrößten englischspr. Edition afrikan. Literatur, African Writers Series, vor:
"Die Junior African Writers Series bietet jungen Lesern aufregende und interessante, in Afrika angesiedelte Originalgeschichten. Die Geschichten sind in fünf Sprachwierigkeitsstufen eingeteilt." The Young Builder ist mit Stufe 3 bezeichnet, die Leser anspricht, die 5-6 Jahre Englischunterricht hatten. Inhalt und Sprache sind hinsichtlich des Leseflusses sorgfältig ausgewogen. Die den Geschichten angeschlossenen Fragen geben sinnvolle Verständigungshilfe. (…)
"Sipho liebt es mit seinem Vater zu Baustellen zu gehen, und er liebt das Arbeiten mit Zement und Ziegeln. Aber er ist nicht gut in der Schule. Die Rektorin sagte ihm, dass er mit dem Bauen aufhören müsse. Was kann er tun, sie umzustimmen?" (...)
(SundayTimes SA, ÜE: J.K.)
.. .

Anmerkungen:
Quellen allgemein, siehe  Chronik-Startseite
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©
ÜF: J.K. --> Übersetzung aus dem Französischen: Janko Kozmus ©

.. .

Quellen

.. . Sach- und Personenregister