DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

CHRONIK
Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas

SUDAN

Stand: 29.02.12


linie
1929
Im Marwa-Distrikt, Sudan, wird der künftige Schriftsteller Tayeb Salih (auch: Saleh) geboren.
1938
Im südsudanesischen Moong, nahe Abyei, wird der künftige Menschenrechtsaktivist, Diplomat, Romancier, Biograph und Autor politischer sowie ethnologischer Schriften Francis Mading Deng geboren.
1959
Als Sohn sudanesischer Eltern wird der spätere Schriftsteller arabischer Sprache   Tarek Eltayeb in Kairo geboren.
1964
In der sudanesischen Hauptstadt Khartoum wird als Tochter einer ägyptischen Mutter und eines sudanesischen Vaters die künftige Schriftstellerin   Leila Aboulela geboren.
1965
Im dem Dorf Labdda, nahe der Ortschaft El-Dlennj in der Nuba-Bergregion gelegen, wird der künftiger Schriftsteller und Dichter Abbakar Adam Ismail geboren.
 
1966
In Beirut erscheint das Buch Mawsim al-Hijra ila al-Shamal (dt: Zeit der Nordwanderung. Basel 1998) von Tayyib Salih (Tajjib Salich) .-
TAJJIB SALICH: ZEIT DER NORDWANDERUNG bei amazon bestellen
Zeit der Nordwanderung

  In dem kleinen sudanesischen Dorf, in das sich Mustafa Said, der Protagonist des Romans, zurückzieht, ahnt zunächst niemand von seiner vorangegangenen Odyssee. In betrunkenem Zustand verrät er sich fast und der Ich-Erzähler, ein junger Mann, der gerade sein Studium in England beendet hat, beginnt ihn zu hinterfragen. Um Schlimmerem vorzubeugen, erzählt Mustafa Said diesem seine Geschichte, von der Wanderung in den Norden, seinen wissenschaftlichen Erfolgen in Europa und bei dessen Frauen, die er mit orientalischer Schlitzohrigkeit zu gewinnen versteht, nur um sie wieder zu verlieren. - Zeit der Nordwanderung wird zukünftig den Stellenwert eines Klassikers der Begegnung, realistischer ausgedrückt: des Aufeinanderprallens von afrikanischer Tradition mit der westlichen Moderne einnehmen.
25. Mai
1969
Durch einen Staatsstreich des linksgerichteten Oberst Dschafar An Numeiri wird die zweite Amtszeit des sudanesischen Premiers    Muhammad Ahmad Mahdschub (auch Mahgoub), der neben seiner Tätigkeit als Politiker auch als Lyriker Bekanntheit erlangte, beendet.
27. Oktober
1969
In   Ugandas Hauptstadt Kampala wird der spätere kath. Priester und Erzähler John Oryem geboren.
Februar
1972
Zwischen der Regierung von Dschafar An Numeiri und den südsudanesischen Rebellen wird das Addis-Abeba-Abkommen abgeschlossen, das den 17 Jahre dauernden Krieg beendet.
Nach dem Abschluss dieses Abkommens "begleitete ich meine Eltern aus dem ugandischen Exil zurück nach Hause", wird der künftige Erzähler John Oryem später berichten.
23. Juni
1976
In seinem Haus in Khartoum stirbt der 1908 in ad-Duwaim geborene Autor, Dichter und Politiker Muhammad Ahmad Mahdschub (auch Mahgoub).
In den 50er und 60er Jahren bekleidete Mahdschub zweimal das Amt des Außenministers und anschließend wurde er Premierminister - von 10.06.1965 bis 25.07.1966. Ein Jahr später, am 18.05.1967 wurde er erneut zum Premierminister gewählt. Nach seiner Entmachtung im Jahre 1969 lebte er lange Jahre in London, kehrte aber vor seinem Tod in seine Heimat zurück.
Neben zahlreichen lyrischen Veröffentlichungen in arabischer Sprache - u.a. Lost Paradise (Das verlorene Paradies) - standen auch politische Studienpublikationen wie Democracy on Trial (Die Demokratie auf dem Prüfstand).
März
In Juba, im südlichen Sudan, erscheint das erste Heft von Heritage. A Journal of Southern Sudanese Cultures (Erbe. Ein Journal Südsudanesischer Kulturen). Vorsitzender ist Othwon Dak, Chefredakteur Severino Matti. Im Editorial heißt es programmatisch: "Eine der irreführendsten Vorstellungen in unserem andauerndem Kampf war die Tendenz, die Südsudanesen als ein Volk ohne Kultur und Geschichte zu betrachten. Jedoch reflektierte die Natur unseres Kampfes gegen Unterdrückung, Ausbeutung und Ungerechtigkeit deutlich die starke Identifikation mit einem monolithischen panafrikanischen kulturellem Erbe.
Die Anerkennung durch die Mai-Revolution [gemeint ist der Putsch v. Jaafar Mohamed al-Nimeiri, der bis 1985 an der Macht bleibt, J.K.] (deklariert am 9. Juni 1969) der Afrikanischen Kulturen, die innerhalb eines geeinten Sudans entwickelt werden müssten, war progressive Politik. Ihre Implementierung beendete den Nord-Süd-Konflikt im März 1972."
Herausgegeben wird das Journal, das neben Zeichnungen und Gedichten auch dramatische und Prosatexte umfasst und dreimal im Jahr erscheinen soll, vom Kulturministerium.
· (Heritage, ÜE: J.K.)
August
Sudanesische Geschichten erscheinen in New York, wiedererzählt von Ali Lutfi Abdallah:
The Clever Sheikh of the Butana and Other Stories: Sudanese Folk Tales (Der kluge Scheich der Butana und andere Geschichten: Sudanesische Volkssagen/märchen)
11. August
chrAbs Wie die südafrikanische Wochenzeitung Mail & Guardian berichtet, ging der erste Caine Prize for African Literature an die sudanesische Autorin Leila Aboulela für The Museum. Die Kurzgeschichte erscheint in Opening Spaces: An Anthology of Contemporary African Women's Writing (dt: Black Women. Neue Literatur aus Afrika), herausgebracht von der simbabwischen Autorin Yvonne Vera. Eine von Aboulelas Stärken ist lt. Juryurteil "die im Roman The Translator zum Tragen kommende Fähigkeit des mit erstaunlicher Intimität ausgeführten Protokollierens der Opfer aller Seiten bei interkulturellen Begegnungen". (...) · (Mail & Guardian, ÜE: J.K.) 
13. Juni
chrAbs In der Rubrik At a glance bringt die englischsprachige Ausgabe der halbamtlichen Kairoer Zeitung Al-Ahram mehrere Kurzkritiken zu Neuerscheinungen aus dem Bereich Belletristik aus  Ägypten sowie aus anderen arabischen Ländern, u.a. aus dem Sudan:
Die fiktionalisierte Autobiografie des sudanesischen Autors Amir Tajesser, bekannt geworden durch seinen 1998 veröffentlichten Roman Nar Al-Zagharid (
2001, Feuergeheul), sei in sechzig kurze Szenen eingeteilt, in denen der Autor von seinen Erfahrungen erzähle, die er während seiner Arbeit mit Stämmen im südlichen Sudan gewonnen habe. "Einige dieser Szenen sind von bemerkenswerter Kraft und Intensität", aber dies sei nicht genug, heißt es in der Kurzkritik, die Sammlung als Ganzes zu retten, wenn die abgeschlossene Reihe einer Serie von Anekdoten mehr ähnele, als einem im Ganzen umgesetzten Stück. · (Al-Ahram, ÜE: J.K.)
zeit
los
Afrikanische und arabische Sprüche und Weisheiten:

13.
September
chrAbs Die Redaktion der englischspr. sudanesischen Tageszeitung Khartoum Monitor darf zum letzten Mal für zwei Tage öffnen. Hintergrund ist die vom Nationalen Presserat, der wie Human Rights Watch angibt, von der Regierung kontrolliert ist, im Februar ergangene Aufforderung an alle Zeitungen des Landes nicht über den Friedensprozess zwischen dem Süden und Norden des Sudan zu berichten. Mehrere unabhängige Redaktionen seien daraufhin durchsucht und der Monitor-Reporter Edward Tersu Ladu sei verhaftet worden. Er habe 10 Tage in Haft gesessen. Im vergangenen Mai habe ein Khartoumer Strafgericht den Khartoum Monitor für 2 Monate geschlossen. Im Juni sei der Zeitung dann vom Court of Crimes Against the State, einem sudanesischen Sicherheitsgericht, die Lizenz dauerhaft entzogen und eine Strafzahlung von 400.000 sudanesischen Dinar (ca. EUR 1.500) ausgesprochen worden. · (Human Rights Watch)
6. Januar
Gründung des Südsudan als autonome Region.
9. Januar

chrAbs Erste Publikation der südsudanesischen englischsprachigen Wochenzeitung The Juba Post. - Laut Selbstdarstellung ist die Zeitung im Jahre 2004 von einer "Initiative unabhängiger Journalisten, die es verweigerten für zensierte Zeitungen zu arbeiten" gegründet worden. Der Publikationstag fällt auf den Tag des Friedensabkommens zwischen der Regierung und der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung (Sudan People's Liberation Movement, SPLM) · (Juba Post, ÜE: J.K.)

29. Mai
2005

chrAbs    "'Goldene Feder der Freiheit'
      für Mahjoub Mohamed Salih",
Bei der Eröffnungsfeier des 58th World Newspaper Congress und des 12th World Editors Forum in Seoul, Südkorea, wird der sudanesische Journalist Mahjoub Mohamed Salih für sein Lebenswerk, eine annähernd 50-jährige Dienstzeit, ausgezeichnet.
Der Medienpreis wird seit 1961 jährlich vom Weltverband der Zeitungen (The World Association of Newspapers, WAN) "für außerordentliche Aktivitäten eines Individuums, einer Gruppe oder einer Institution im Dienste der Pressefreiheit verliehen. Aber der heutige Preis ist weit mehr als ein jährlich vergebener Preis, betrachtet man die lange, glänzende Karriere des Preisträgers von 2005. In gewisser Hinsicht ist diese Goldene Feder der Freiheit, mit der Mahjoub Mohamed Salih geehrt wird, ein Preis für ein Lebenswerk", sagte George Brock, Präsident des World Editors Forum, der den Preis an den Mitbegründer und Redaktionschef von Al-Ayam, der ältesten unabhängigen Zeitung des Sudan überreichte. · (Vgl. www.wan-press.org, ÜE: J.K.)

9. November
chrAbs "Mindestens 300 Menschen wurden aus dem Gebiet Gumbo vertrieben",
überschreibt Hillary J. Andrea ihren Bericht für die südsudanesische englischsprachige Wochenzeitung Juba Post.
Die 300 Menschen seien in der Folge von anhaltenden Angriffen bewaffneter Gruppen in den letzten drei Wochen vertrieben worden, präzisiert die Autorin. "Sie sind nach Juba geflohen, aber unglücklicherweise finden viele untern ihnen keinen Platz, wo sie siedeln könnten", zitiert die Autorin einen Anwohner.
Die meisten von ihnen würden nun seiner Aussage nach, nachdem sie die Erlaubnis von der lokalen katholischen Kirchenverwaltung erhalten haben, provisorische Bauten in Kassaba entlang des Nilostufers erstellen. "Wir wollen uns bei der Verwaltung von Kator Parish, die zu uns hielt, bedanken", wird eine der Betroffenen, Mary Kaku, zitiert.
Laut Mary Kaku haben die Menschen von Gumbo weder Unterstützung von der Regierung des Südsudan noch von Nichtstaatlichen-Organisationen (
NGO's) erhalten. Die meisten der Betroffenen seien keine Regierungsangestellten und würden auf eigene Faust überleben, "besonders wir, die Frauen, neben anderen, sammeln Feuerholz in den Wäldern, um das zu verdienen, was wir zum Überleben brauchen".
Laut Ansicht verschiedener Bürger von Gumbo seien die anhaltenden Attacken von Angehörigen der
Lord's Resistance Army und anderen unbekannten Bewaffneten innerhalb des betroffenen Gebiets nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens [zwischen Regierung und der hauptsächlich im Süden operierenden Befreiungsbewegung SPLM/A, 2005. J.K.] verübt worden. Wir, die Bürger von Gumbo genießen keinen Frieden", wird einer von ihnen zitiert.
Seiner Aussage nach wollen sich die Menschen nicht in der Nachbarschaft von Juba niederlassen, sondern sind gewillt, in ihr Gebiet zurückzukehren, wenn die Sicherheit hergestellt sei. "Das Leben in der Stadt ist teurer als das Leben im Dorf, wir können es uns nicht leisten, und deshalb versuchen wir hier draußen unser eigenes Leben zu gestalten." Wegen der unsicheren Situation sei niemand in der Lage gewesen, Felder zu bebauen, was die Familien vollkommen von den Verwandten in Juba und angrenzenden Gebieten abhängig mache.
  · (Juba Post, ÜE: J.K.) 
12. Januar
2008
"Sudanesische Stadt Aweil von hohen Preisen betroffen",
heißt es in der Online-Ausgabe der englischsprachigen sudanesischen Tageszeitung Sudan Vision, die auch gleich den Grund hierfür angibt: Aweils wichtigste Straße sei noch immer wegen der jüngsten Kämpfe zwischen den von den Sudan Armed Forces (Streitkräfte der Allianz von Sudan, SAF) gestützten Misseriya Milizen und der SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee) entlang der Nord-Süd-Grenze in Grinti gesperrt.
mehr dazu · (Sudan Vision, ÜE: J.K.)
18. Februar
Wie sein Freund Ali Mahdi bekannt gab, ist Tayeb Salih (auch: Tayeb Saleh od. Tajjib Salich) in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch in seiner Wohnung im Londoner Exil verstorben.
Der sudanesische Autor ist 80 Jahre alt geworden. Sein 1967 veröffentlichter Roman Mausim al-Hidschra ila asch-schimal (dt: Zeit der Nordwanderung) gilt als einer der bedeutendsten der arabischen Sprache. Weitere Veröffentlichungen:

Urs az-zain (1967; dt. Die Hochzeit des Zain. 1983)

Eine Handvoll Datteln: Erzählungen aus dem Sudan, 2000.
10. Oktober
"Sie tun wenig, um das Image ihres Landes zu fördern"
Mit diesem Zitat überschreibt Badru Mulumba seinen Bericht für die kenianische Zeitung Sunday Nation, ein Meinungsbild zu Kenia und den Kenianern aus dem südsudanesischen Juba. Er fährt fort:
“Schneidig, professionell, smart? Kein Zweifel, im Süden Sudans gelten Kenianer als all dies.“
mehr dazu · (Sunday Nation, Kenya, ÜE: J.K.) .
9. Juli
Der Südsudan wird vom Sudan unabhängig.
.. .

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©
ÜF: J.K. --> Übersetzung aus dem Französischen: Janko Kozmus ©

.. .

Quellen

.. . Sach- und Personenregister