Literatur
DIE MARABOUT-SEITE
linie
AFRIKA-CHRONIK
   START
   LANDESCHRONIKEN
      START
      REPUBLIK KONGO
linie

ALAIN MABANCKOU: ZERBROCHENES GLAS bei amazon bestellen
ZERBROCHENES GLAS
Beschreibung s. u.


ALAIN MABANCKOU: STACHELSCHWEINS MEMOIREN bei amazon bestellen
STACHELSCHWEINS MEMOIREN
Beschreibung s. u.


ALAIN MABANCKOU: BLACK BAZAR bei amazon bestellen
BLACK BAZAR
Roman in dt. Übersetzung


..
CHRONIK
 
Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas*
von innen und außen
 
REPUBLIK KONGO**
.Stand: 16.05.10
···············································································
25. August
1931
In M'Piti, in Französisch-Kongo [heute: Republik Kongo], wird Gérald-Félix Tchicaya geboren. Sein Vater ist Diplomat, seine Mutter wird er nie kennenlernen, eine Tatsache die deutliche Spuren vor allem in seinem dichterischen Werk hinterlassen wird, das ihm neben seinem Schaffen als Romancier und Dramatiker unter dem Pseudonym  Tchicaya U-Tam'si (Zulu: "Kleines Blatt, das für sein Land spricht") zu Berühmtheit verhelfen wird.
16. Juli
1941
In Brazzaville wird der künftige Schriftsteller  Emmanuel Boundzeki Dongala als Sohn eines kongolesischen Vaters und einer zentralafrikanischen Mutter geboren.
24. Februar
1966
Der spätere Schriftsteller Alain Mabanckou wird als einziges Kind von Pauline Kengué und Kimangou Roger in der Republik Kongo geboren. Er wird seine Kindheit in der Wirtschaftsmetropole Pointe-Noire an der Küste verbringen.
28. Juli
1973
Wiedereinführung des 1969 mit der Ausrufung der Volksrepublik abgeschafften Amtes des Premierministers. → Henri Lopes, der bisherige Außenminister übernimmt dieses Amt.
Der 35-jährige Lopes, der sich auch schriftstellerisch betätigt, erhielt für die 1971 veröffentlichte Novellensammlung Tribaliques im Vorjahr den von der Association des écrivains de langue française (ADELF) in Paris vergebenen Großen Literaturpreis von Schwarzafrika (Grand Prix littéraire de l'Afrique noire).
22. April
In Bazancourt bei Paris stirbt der in Französisch schreibende kongolesische Dichter und Schriftsteller Gérald-Félix Tchicaya U-Tam'si.
Tchicaya U-Tam'si, Gedichte zweisprachig bei amazon bestellen
Tchicaya U-Tam'si
Gedichte frz. /deutsch
Sein Leben ist geprägt vom Exil und der Teilung seiner Heimat. Geboren 1931 in M'Piti, in Französisch-Kongo [heute: Republik Kongo], in dessen zweitgrößter Stadt Point-Noire er auch seine Kindheit verbringt. 1946 nimmt der Vater den Fünfzehnjährigen mit nach Paris, wohin er als erster schwarzer Abgeordneter des Mittelkongo (Moyen Kongo), nun französisches Überseeterritorium, berufen ist.
Tchicaya U-Tam'si schlägt sich mit Gelegenheitsarbeiten durch, wird schließlich Journalist. 1960, dem Jahr als sowohl Französisch-, als auch Belgisch-Kongo unabhängig werden, geht er als Berichterstatter in den Kongo zurück, nicht aber in die Republik Kongo, wo er geboren ist, sondern nach Kinshasa, dem ehemaligen Leopoldville, der Hauptstadt von Belgisch-Kongo und der jetzigen Demokratischen Republik Kongo, wo er drei Monate lang für die Tageszeitung Le Congo arbeitet.
Er unterhält enge Kontakte zu Patrice Lumumba, dem Panafrikanisten und ersten Ministerpräsidenten der unabhängig gewordenen Demokratischen Republik Kongo. Nach dessen Ermordung, nur wenige Monate später, kehrt er nach Paris zurück, um fortan im Dienst der UNESCO zu stehen. - Vgl. Moore, Twelve African Writers, a.a.O.
1955 wird sein erstes Buch veröffentlicht, die Gedichtsammlung Le Mauvais Sang (Paris 1955; dt: Böses Blut, Aachen 1993), dessen Titel nicht zufällig einem Gedicht von Arthur Rimbaud aus Une saison en enfer (Ein/e Aufenthalt/Zeit in der Hölle) entlehnt ist***. Von seinen vier Romanen liegt der historische Roman Les Méduses (1982; dt: Das Geheimnis der Medusen. Ostberlin 1986) in dt. Übersetzung vor. Weitere Romane:
Les Cancrelats
(1980, Die Kakerlaken)
Les Phalènes (1984, Die Spanner)
Ces fruits si doux de l'arbre à pain (1987, Die so zarten Früchte des Brotbaumes)
14. Juni
Wenige Wochen vor seinem 48. Geburtstag stirbt der kongolesische Erzähler und Dramatiker Sony Labou Tansi**** in Brazzaville an Aids.
Nach dem Studium arbeitete er als Lehrer und schrieb erste Theaterstücke. 1979 gründete er in Brazzaville das Rocado Zulu Théàtre. Für seinen Roman La Vie et demie (1979, dt: Verschlungenes Leben, 1981) wurde ihm der Prix Spécial du Festival de la Francophonie verliehen. Auch sein Roman L'Anté-Peuple (1983, dt: Die tödliche Tugend des Genossen Direktor, 1985) wurde preisgekrönt: Grand Prix Littéraire de l'Afrique Noire. Weitere Werke:
TANSI: DIE HEILLOSE VERFASSUNG bei amazon bestellen
Sony Labou Tansi
Die heillose Verfassung
I. Romane
L'État honteux (1981, dt: Die heillose Verfassung, 1984)
Les sept solitudes de Lorsa Lopez (1985, Die sieben Solitüden des Lorsa Lopez)
Les Yeux du Volcan (1988, Die Augen des Vulkans)
Le Commencement des douleurs (1995, Der Beginn der Schmerzen)
II. Dramen:
Moi, veuve de l'empire (1987, Ich, die Witwe des Imperiums)
Qui a mangé madame d'Avoine Bergotha (1989, Wer hat Madam d'Avoine Bergotha verspeist)
La Résurrection rouge et blanche de Roméo et Juliette (1990, Die rote und die weiße Wiederauferstehung von Romeo und Julia)
Une chouette petite vie bien osée (1992, Eine kleine Eule lebt sehr gewagt)
Théâtre complet, 2 Bde (1995)
Antoine m'a vendu son destin (1997, Antoine hat mir sein Schicksal verkauft)
zeit
los
Afrikanische Sprüche und Weisheiten:
26. Oktober
Der 61-jährige Politiker und Schriftsteller Henri Lopes wird Botschafter der Republik Kongo in Paris mit Zuständigkeit für Großbritannien, Spanien, Portugal und den Vatikan. Lopes hatte mehrer Ministerposten inne; 1973 bis Februar 1975 war er Premier seines Landes.
12. März
chrAbs Die Nachrichtenagentur AngolaPress berichtet vom Besuch einer hochrangigen Delegation, angeführt vom Gesundheitsminister Alain Moka, in das Department von Kelle, in der Region West-Cuvette der Republik Kongo. Zweck des Besuchs sei es "die dortigen Bewohner der Regierungsbemühungen zu versichern, das Ebola-hämorrhagische Fieber zu besiegen, das dort vor fast einem Monat ausgebrochen war ..." (AngolaPress, ÜE: J.K.)
19. Oktober
  chrAbs Die französischsprachige, kongolesische Wochenzeitung Le Tam Tam berichtet über drei Jugendroman-Neuerscheinungen zum Thema Straßenkinder.
mehr dazu ·
(Tam Tam, Kongo Brazzaville, ÜF: J.K.)
12. September
70. Geburtstag des in Léopoldville [heute: Kinshasa], Belgisch-Kongo, geborenen Schriftstellers, Politikers und Diplomaten Henri Lopes.
Seine gymnasiale und Hochschulbildung erhielt Lopes in den Jahren 1949 bis 1965 in Frankreich. Danach kehrte er in seine Heimat zurück, wo er zunächst als Historiker lehrte und später seine Karriere als Diplomat und Politiker verfolgte. Nach verschiedenen Ministerposten wurde er Premier; zuletzt war er in den Jahren 1977 bis 1980 Finanzminister. Danach übernahm er Verantwortung im kulturellen Bereich der UNESCO, bis er 1998 Botschafter seines Landes in Paris wurde.
Seine erste Buchveröffentlichung als Schriftsteller war die Novellensammlung Tribaliques im Jahre 1971. Danach folgten etliche Romane, von denen einige auch ins Deutsche übertragen wurden:
La nouvelle romance, 1976
Sans Tam-Tam (1977, dt: Die strafversetzte Revolution, Wuppertal 1979 u. Revolution ohne tam-tam, (Ost-)Berlin 1982)
Le Pleurer-Rire (Paris 1982; dt: Blutiger Ball, (Ost-Berlin) 1984 u. Köln 1987); ausgezeichnet mit dem Prix Alioune Diop de littérature 1983
Le chercheur d'Afriques, Paris 1990; ausgezeichnet mit dem Grand Prix Jules Verne de l'Académie de Bretagne
Sur l'autre rive (Paris 1992; dt: Der Geruch deiner Haut, Berlin 1994)
Le Lys et le Flamboyant, Paris 1997.
Oktober
2007
In Brüssel wird der im Kongo (Brazzaville) geborene und in Berlin lebende Schriftsteller Wilfried N'Sondé der mit € 10.000 dotierte Prix des cinq continents de la Francophonie 2007 für seinen Romanerstling Le Coeur des enfants léopards (Das Herz der Leopardenjungen) überreicht.
26. Oktober
2007
"Eine neue Gedichtsammlung von Jean-Baptist Tati Loutard",
kündigt ein nicht genannter Autor in der frz.-sprachigen kongolesischen Zeitung Les dépêches de Brazzaville an.
mehr dazu · (Les dépêches de Brazzaville, ÜF: J.K.)
9. Januar
2009
In Paris erscheint der Roman Black Bazar des in Kalifornien lebenden kongolesischen Schriftstellers französischer Sprache → Alain Mabanckou.
. .
.. .

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
** Für alle, die sich - wie ich - immer wieder neu zwischen den beiden Ländern am Kongo orientieren müssen: Hier handelt es sich um das ehemalige Französisch-Kongo, die spätere (bis 1990) sozialistische Volksrepublik mit der Hauptstadt Brazzaville, deshalb auch häufig "Kongo-Brazzaville" gennannt.
*** Der Afrikanist Gerald Moore teilt afrikanische Dichtung in zwei Hauptgruppen ein, die - stark verkürzt dargestellt - besagt, dass zur einen jene Dichter zählen, die durch verbale oder musikalische Events zum rhythmischen Ausdruck gefunden haben und zur anderen jene, die mittels ihrer Bildung mit der europäischen Dichtung vertraut wurden und über diesen (Um-)Weg zur Lyrik fanden. Unzweifelhaft zählt Tchicaya U-Tam'si zur letzteren. Vgl. Tchicaya U-Tam'si. The Uprooted Tree (Der entwurzelte Baum), in: Moore, Twelve African Writers a.a.O.
**** Da Tansi in Kinshasa geboren ist, wird er gelegentlich auch der Literatur der Demokratischen Republik Kongo zugerechnet.
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©
ÜF: J.K. --> Übersetzung aus dem Französischen: Janko Kozmus ©

.. .

Quellen

.. . Sach- und Personenregister
···············································································
linie
[REZENSIONEN] [AUTORENPORTRAITS] [AFRIKA-CHRONIK] [BESTENLISTE]  [BESTENLISTE-FILM]  [GÄSTEBUCH] [LINKS] [EIGENETEXTE] [KONTAKT&KRITIK] [VERLAG] [IMPRESSUM] [HOME]