DIE MARABOUT-SEITE
linie

linie
linie

CHRONIK
Zur Sozial- und Literaturgeschichte Afrikas

MALI

Stand: 06.02.13


linie
1912
In Bamako, Französisch-Sudan [heute: Mali] wird die künftige Autorin und Politikerin Aoua Kéita geboren.
10. April
1928
Seydou Badian Kouyaté wird in Bamako, Französisch-Sudan [heute: Mali], geboren. Er wird später als Schriftsteller unter seiner Namenskurzform Seydou Badian Berühmtheit erlangen.
 
1940
In Ouélessebougou [heute: Mali] wird der spätere Dichter und Dramaturg Gaoussou Diawara geboren.
28. August
1940
In Bandiagary, in der Dogon-Region von Französisch-Sudan [heute: Mali] wird der künftige Schriftsteller frz. Sprache Yambo Ouologuem in eine einflussreiche Familie hineingeboren. Sein Vater ist Landbesitzer und Schulinspektor.
 
1951
In Kita in Französisch-Sudan [heute: Mali] wird der zukünftige Schriftsteller Moussa Konaté geboren.
 
1954
Der spätere Schriftsteller Mandé-Alpha Diarra wird in Nonkon [heute: Mali] geboren.
 
1957
In Bamako [heute: Mali] wird die künftige Schriftstellerin Aïcha Fofana geboren.
 
1957
In Sèguè, in der malischen Region Mopti, wird der spätere Schriftsteller Boubacar Belco Diallo geboren.
22. September
1960
Dieser Tag markiert nach knapp 70 Jahren die Unabhängigkeit Malis von Frankreich. Noch im selben Jahr gründet der heimische Schriftsteller und Ethnologe Amadou Hampâté Bâ in der Hauptstadt Bamako das Institut des Sciences Humaines.
 
1965
Les Dirigeants africains face à leurs peuples (Die afrikanischen Führer im Angesicht ihrer Völker) des malischen Autors Seydou Badian (Kouyaté) wird mit dem Grand Prix littéraire de l'Afrique noire ausgezeichnet.
7. Mai
1980
In ihrer Geburtstadt Bamako stirbt die malische Politikerin und Autorin Aoua Kéita.
Die 1912 geborene Kéita erwarb zu Beginn der 30er Jahre ein Diplom an der Ecole de médecine de Dakar, Senegal, und arbeitete anschließend in verschiedenen Teilen Westafrikas. Im Jahre 1946, nach der weiteren Beschneidung der Rechte der Kolonien durch Frankreich, trat A. K. der Rassemblement Démocratique Africain (RDA, Demokratisch Afrikanische Sammlungsbewegung) bei, und in den 50er Jahren begründete sie die gewerkschaftsnahe Frauenbewegung Collective Female Trade Union Movement. Ende der 50er Jahre wurde sie ins malische Parlament gewählt, wo sie bis zum Zerwürfnis mit dem damaligen Präsidenten Modibo Keïta großen Einfluss ausübte.
Als Autorin erlangte sie Berühmtheit mit dem 1975 veröffentlichten autobiografischen Werk Femme d'Afrique. La vie d'Aoua Kéita racontée par elle-mêe (Frau aus Afrika. Das Leben der Aoua Kéita, von ihr selbst erzählt).
  Im Veröffentlichungsjahr wird der Roman L'Archer bassari (dt: Bogenschütze. 1991) des malischen Autors Modibo Sounkalo Keita mit dem Grand Prix littéraire de l'Afrique noire ausgezeichnet.
Der Inhalt des als Krimi gestalteten Romans dreht sich um einen unsichtbaren Bogenschützen, der mit vergifteten Pfeilen die Reichen in Bamako dezimiert. Der Autor wird später zu seinem Buch sagen, er habe keinen Kriminalroman schreiben, sondern vor allem über die Dürre sprechen wollen.
27. Januar

29. Januar
In Bamako stirbt der malische Schriftsteller Massa Makan Diabaté.
Zwei Tage später berichtet die frz. Tageszeitung Le Monde darüber: Massa Makan Diabaté sei am Mittwoch im Alter von 50 Jahren verstorben. Er habe in Guinea und in Paris studiert, bevor er sich dem Schreiben und der Veröffentlichung von Werken gewidmet habe, die der Tradition der Malinké verpflichtet sind.
Etwa ein Dutzend seiner Bücher sind in Frankreich veröffentlicht worden und noch erhältlich. Das letzte, L'Assemblée des djinns (Die Versammlung der Dschinnen), ist 1985 erschienen.
(...) · (Le Monde, ÜF: J.K.)
15. Mai
Der in Bandiagara, Mali, geborene Schriftsteller Amadou Hampâté Bâ stirbt im Alter von ca. 90 Jahren in Abidjan ( Côte d’Ivoire).
Berühmt geworden ist der Autor und Ethnologe durch sein Buch Jäger des Wortes, in dem er aus der Sicht des Kindes Amkoullel über seine eigene Kindheit, die Erfahrungen mit den Kolonialherren erzählt. Auch der zweite Band der Lebenserinnerungen - Oui, mon commandant! - fand starke Beachtung.
27 Juli
1996
In einem Interview wird Aïcha Fofana, die erste malische Autorin, die einen Roman (1994) veröffentlichte, von Irène Assiba d'Almeida nach dem Stand der malischen Frauenliteratur befragt. Ihre Antwort bildet den aktuellen Stand im Lande ab:

"Was Mali angeht, so ist sie sehr begrenzt. Man kann nicht sagen, dass es vor mir keine Frauen gab, die Literatur geschrieben hätten. Es gab Aoua Keïta, doch sie hat eine Autobiografie veröffentlicht. In ihr beschreibt sie ihre Erfahrungen als Hebamme. Wir haben eine weitere Frau, die geschrieben hat: Madame Ba Konaré, die Frau des Präsidenten der Republik Mali, unsere First Lady, wie wir sie nennen. Da sie Historikerin ist, beschäftigen sich ihre Schriften mit unserer Geschichte. Sie ist die Autorin von Da Mozon ou le pouvoir guerrier, sie schrieb auch Ségu. Das erinnert mich an Maryse Condé, die Ségou schrieb. Wir haben sie und wir haben auch eine neue Romanautorin mit Namen Bamakan Souko. Sie schrieb eine Kurzgeschichte, die einen Preis von Radio France Internationale erhielt. Ich habe gehört, dass es eine weitere gibt, die eine Kurzgeschichte in einer Erzählungssammlung veröffentlicht hat, die gerade herauskam. Sie ist die aktuellste. Vielleicht sind wir insgesamt vier, aber ich frage mich selbst: 'Wie viele mehr gibt es von uns im Schatten.' Autorinnen haben das Problem, einen Verleger zu finden, um ihr Werk zu veröffentlichen." - (ÜEK: J.K.) - Vgl Aïcha Fofana: First Woman Novelist of Mali v.
Irène Assiba d'Almeida, in:
Camel Tracks: Critical Perspectives on Sahelian Literaturs von Debra Boyd-Buggs und
Joyce Hope Scott (Hrsg.) Africa World Pr. Trenton, New Jersey, USA 2004. S.274
28. August
Der in der Dogon-Region geborene Schriftsteller frz. Sprache Yambo Ouologuem wird 60 Jahre alt.
Sein erste Publikation Le Devoir de violence (1968; dt: Das Gebot der Gewalt. 1973) war gleichzeitig sein größter Erfolg. Der Roman gewann den frz. Prix Renaudot. Ouologuem war somit der erste afrikanische Schriftsteller, dem in Frankreich eine hohe literarische Auszeichnung zugesprochen wurde.
zeit
los
Afrikanische und arabische Sprüche und Weisheiten:

8. August
In Marokkos Hauptstadt Rabat stirbt der um 1930 in Bougouni geborene malische Schriftsteller, Dramatiker, Komödiant und Filmemacher Falaba Issa Traoré.
Als Schauspieler wirkte er u.a. in Filmen von Cheick Oumar Sissoko und Boubacar Sidibé mit. Als Autor veröffentlichte er Contes et récits du terroir (Erzählungen und Berichte vom Land) und gewann 1972 den Prix Afrique de Poésie de la Francophonie.
16. August
2003
Aïcha Aminata Laïla Fofana, besser bekannt unter ihrer Namenskurzform Aïcha Fofana, stirbt nach kurzer Krankheit in ihrem Geburtsort Bamako.
Die Schrifstellerin, die an der Pariser Sorbonne, in Oxford und in Mannheim Sprachen studierte, betätigte sich auch als Übersetzerin aus dem Englischen und Deutschen.
Aïcha Fofana war die erste malische Schriftstellerin, die einen Roman veröffentlichte; Mariage: on copie erschien 1994 bei der Editions Jamana in Mali. Der Roman berichtet vom Leben vierer Frauen, die die Freundschaft mit Marianne verbindet.
"(Aber) jenseits der feministischen Vision ist Mariage: on copie das Röntgenbild einer Gesellschaft auf der Suche nach ihrer Identität, gefangen im Netz vielfältiger Widersprüche." Vgl. Zitat nach Maimouna Traoré, In: Aïcha Fofana: First Woman Novelist of Mali v. Irène Assiba d'Almeida, in: Camel Tracks: Critical Perspectives on Sahelian Literaturs von Debra Boyd-Buggs und Joyce Hope Scott (Hrsg.) Africa World Pr. Trenton, New Jersey, USA 2004. S.274
16. März
Die frz.-sprachige malische Tageszeitung Les Echos gedenkt des 18. Jahrestags ihrer Gründung sowie des 27. Todestags des Studentenführers Abdoul Karim Camara, bekannt als Cabral, Generalsekretär der l’Union nationale des élèves et étudiants du Mali (Nationale Union der Schüler und Studenten Malis, UNEEM), der am 17. März 1980 ermordet worden war.
"Wir werden niemals ermüden, es zu wiederholen: Die Wahl dieses (Gründungs-)Datums beruht auf der Übereinstimmung der Ideale unserer Zeitung mit denen von Cabral und seiner Gefährten." Die Zeitung, schreibt der mit dem Kürzel "A.K." zeichnende Autor weiter, habe diesen Tag gewählt, um gegen Ungerechtigkeit, Schikanen und Veruntreuung zu kämpfen. "Gegen alle Diktaturen, jene von gestern und von heute, für die Förderung der Grundrechte des Menschen, für ein solidarisches Mali, die Zeitung Les Echos kämpft."
Die Monologe von gestern und von heute seien ebenfalls im Visier. Der Tag repräsentiere die Verteidigung der Grundsätze der Werte der Republik, der Demokratie und der Gründerideale vom 26. März**. Dieser Kampf richte sich gegen bestimmte Praktiken und Regelverstöße, nicht gegen Personen. Er begründe die Zeitung.
Für diesen Kampf werde Jamana*** und darüber hinaus die Zeitung Les Echos den Preis zahlen, dessen es bedarf. "Weder werden wir uns durch Drohungen, noch durch Einschüchterungen, Ausschlüsse oder Erpressungen verleiten lassen, auf unsere Daseinsberechtigung zu verzichten. Denn, um den Weisen Kocc Barma aus Senegal zu paraphrasieren: "Man tötet uns, aber man bringt uns nicht dazu, uns zu verleugnen".
· (Les Echos, ÜF: J.K.) 
10. Januar
2013
Unter dem Titel:
"Buch des Jahres 2012: Die Krönung des Romans Femme sans avenir"
stellt B. Touré besagten Roman für die Online-Ausgabe der malischen Tageszeitung L'Essor vor. Der Preis sei dem Roman Femme sans avenir (Frau ohne Zukunft) von Hanane Keita verliehen worden, ergänzt er ...  mehr dazu · (L'Essor, ÜFK: J.K.)
6. Februar
2013
"Timbuktu: Die geretten Manuskripte sind in Bamako"

titelt die malische Tageszeitung L'Essor online. Als Verfasser sind die "Sonderbeauftragten" M. Keita und H. Kouyate angegeben.

"Nachdem sie die Stadt Timbuktu eingenommen hatten", heißt es einleitend, "verjagten die Islamisten alle Mitarbeiter des Instituts für fortgeschrittene Studien und Islamforschung Ahmed Baba (l’Institut des hautes études et de recherches islamiques Ahmed Baba) und richteten sich dort ein". Während der Monate der Besatzung dort einquartiert, hätte niemand gewagt, sich diesem "bedeutendem Ort des Wissens" zu nähern.
 mehr dazu · (L'Essor, ÜFK: J.K.)
.. .

Anmerkungen:
* inkl. arabischer Raum
** Am 26. März im Jahre 1991 wurde nach Unruhen das Regime des Moussa Traoré gestürzt, seitdem wird dieses Tages als "Tag der Märtyrer" gedacht.
*** kulturelle Dachorganisation
ÜEK: J.K. --> Aus dem Englischen übersetzt u. kommentiert v. Janko Kozmus ©
ÜE: J.K. --> Übersetzung aus dem Englischen: Janko Kozmus ©
ÜF: J.K. --> Übersetzung aus dem Französischen: Janko Kozmus ©

.. .

Quellen

.. . Sach- und Personenregister